Melsungen hat Respekt vor dem TVB und Bitter

Zum ersten Mal samstags im Einsatz in dieser Saison sind die Erstliga-Handballer des TVB 1898 Stuttgart. Die MT Melsungen präsentiert sich derzeit, wie der TVB auch, in guter Form. Der Tabellenfünfte will im Heimspiel seinen Zwei-Punkte-Vorsprung vor den Füchsen Berlin verteidigen. Beim TVB ist der Einsatz von Spielmacher Michael Schweikardt fraglich.

Auf Tabellenplatz 13 steht der TVB nach 25 Spielen. Das passt, noch erfreulicher indes ist der Blick aufs Punktekonto: Deren 20 stehen auf der Habenseite, so viele hatte der TVB in der vergangenen Saison nach dem 31. Spieltag gesammelt. Und die Chancen stehen nicht schlecht, dass der eine oder andere Zähler in den restlichen neun Partien noch hinzukommen wird.

Melsungen auf sämtlichen Positionen „top besetzt“

An diesem Samstag allerdings müsste in Kassel einiges passen – auch wenn der TVB das Hinspiel gegen die MT Melsungen mit 30:26 für sich entschieden hat. Damals kam die Mannschaft von Trainer Heiko Grimm personell allerdings auf dem Zahnfleisch daher. Mit Julius Kühn, Michael Müller und Timm Schneider fehlten drei wichtige Rückraumspieler, in der Scharrena verletzten sich auch noch die beiden Kreisläufer Felix Danner und Marino Maric.

Kühn und Maric werden der MT auch am Samstag fehlen, wie auch der Rechtsaußen Tobias Reichmann und Domagoj Pavlovic. Eine entscheidende Schwächung sieht der TVB-Trainer darin nicht. „Melsungen hat immer noch sieben Rückraumspieler“, sagt Jürgen Schweikardt. Das Team sei auf sämtlichen Positionen top besetzt. Chef in der Deckung ist der deutsche Nationalspieler Finn Lemke, an seiner Seite stehen die robusten Müller-Zwillinge sowie Danner und Schneider.

Robert Markotic steht vor seinem Comeback

Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit 10:8 Punkten siegte die MT Melsungen fünfmal in Serie und stabilisierte sich in der Rückrunde sichtbar. Mit 10:4 Punkten kletterte sie auf den fünften Tabellenplatz – und steht damit exakt dort, wo der Verein sich auch am Saisonende gerne sähe. „Dort gehört Melsungen auch hin“, sagt Schweikardt. Mit einem voll besetzten Kader sei die MT sogar in der Lage, die vor ihr platzierten Teams anzugreifen.

„Aktuell bewegt sich Melsungen auf einem hohen Leistungsniveau, der Sieg zuletzt in Leipzig war sehr souverän.“ Zur Halbzeit führte Melsungen bereits mit 18:12, am Ende stand’s 29:26. Zufrieden zeigte sich der Melsunger Trainer Heiko Grimm. Er warnte zugleich aber vor dem TVB, der „um einiges stärker“ sei als Leipzig. Respekt hat der TVB-Gegner vor allem vor dem Torhüter Johannes Bitter, der gegen Bietigheim und Kiel zur Höchstform auflief. „Wir haben eine ähnliche Ausgangssituation wie vor dem Kiel-Spiel“, sagt Schweikardt. Sein Team sei klarer Außenseiter und letztlich davon abhängig, was Melsungen anbiete.

Robert Markotic trainiert wieder, er steht vor seinem Comeback. Fraglich dagegen ist, ob Michael Schweikardt (Schulterverletzung) an seiner alten Wirkungsstätte auflaufen kann. Auf alle Fälle auf dem Feld stehen werden drei Schweizer Nationalspieler: die TVB-Spieler Lukas von Deschwanden und Samuel Röthlisberger sowie Roman Sidorowicz, den die Melsunger im Dezember nachverpflichteten.

Quelle: ZVW / Thomas Wagner