„Ich spüre immer noch das Feuer“

Das Ambiente ist angemessen fürs große Jubiläum an diesem Donnerstagabend: Der TVB-Torhüter Johannes „Jogi“ Bitter wird in der 9000 Zuschauer fassenden Max-Schmeling-Halle gegen die Füchse Berlin sein 500. Erstligaspiel bestreiten. Das Ende der Karriere ist noch nicht in Sicht. „Ich spüre immer noch das Feuer“, sagt der 36-Jährige.

17 Jahre Profihandball lassen sich nicht in ein paar Zeilen zusammenfassen, und für Johannes Bitters Memoiren ist es noch ein bisschen zu früh. Also haben wir den Jubilar mit ein paar Stichworten konfrontiert. Jogi Bitter über . . .

. . . sein 500. Bundesligaspiel: „Dass ich jetzt mein 500. Spiel mache, war mir nicht bewusst. An und für sich bin ich kein großer Freund von Zahlen und Statistiken. Aber nachdem ich gehört habe, dass nur zehn Spieler diese Schallmauer geknackt haben, habe ich mir doch ein paar Gedanken gemacht. Es ist schon eine lange, tolle Zeit gewesen in der Bundesliga. Ich weiß aber tatsächlich nicht mehr, gegen welchen Gegner ich mein erstes Bundesligaspiel gemacht habe.“

. . . seine Vereinstreue: Der TVB 1898 Stuttgart ist erst Bitters fünfte Station in seiner langen Karriere. Zweimal, beim SC Magdeburg und HSV Hamburg, war Bitter wegen finanzieller Nöte der Vereine zu einem Wechsel gezwungen. „Man kann schon sagen, dass ich vereinstreu bin. Der Wechsel von Wilhelmshaven nach Magdeburg war richtungsweisend für meine Karriere. Mein damaliger Trainer Alfred Gislason hat mir viel Vertrauen geschenkt, ich war sofort erster Mann. Wäre Magdeburg nicht in finanzielle Schwierigkeiten geraten, wäre ich sicher geblieben. Als das interessante, langfristige Angebot aus Hamburg in der Nähe meiner Heimat kam, habe ich nicht lange überlegt. Die letzte Station Stuttgart hätte es wahrscheinlich nicht mehr gegeben, wenn in Hamburg alles weitergegangen wäre. Ich hätte den Verein sicher nicht verlassen und wahrscheinlich meine Karriere beim HSV beendet.

. . . seinen Wechsel zum TVB: „Bei den Optionen, die mir mein Berater nach der Insolvenz des HSV vorgelegt hat, war auch Stuttgart dabei. Das hatte ich aber in meinem Kopf eigentlich schon ad acta gelegt, weil ich nicht wusste, wie ich da runterkommen sollte. Nachdem mir die Leute auf der TVB-Geschäftsstelle die sehr guten Flugverbindungen aufgezeigt hatten, habe ich mich doch näher damit beschäftigt. Das war mir nicht bewusst gewesen. Mit dem HSV sind wir immer bis Frankfurt geflogen und von dort mit dem Bus weiter. Dass ich mich nicht ins Auto setzen musste und mir gewisse Freiheiten bei den Heimatbesuchen zugestanden wurden, war schon elementar für den Wechsel.

. . . seine Funktion als Hoffnungsträger: „Man hat mir von Anfang an das Gefühl gegeben, das meine Verpflichtung ein Transfercoup war. Es wurde mir gesagt, dass große Hoffungen auf mir ruhen. Mir war schon klar, dass ich mich da einem gewissen Druck aussetze und von der Öffentlichkeit angesehen werde als einer, der helfen muss. Ich habe damit aber überhaupt kein Problem. In Hamburg hatte ich ganz andere Situationen. Da habe ich zwar nicht gegen den Abstieg gespielt, aber es wurde immer mehr gefordert, als tatsächlich möglich war. Wichtig ist, dass du diesen Druck nicht mit ins Tor nimmst. Aber das lernst du in einer langen Karriere.“

. . . seine Vorbildfunktion: „Ich versuche immer, authentisch zu sein. Ich glaube, dass ich mit meiner Art in der Mannschaft auch klarkomme und als Vorbild tauge. Ich denke, ich habe ein gutes Gespür dafür, wann man Gas geben muss und wann es an der Zeit ist, vielleicht auch mal fünfe gerade sein zu lassen. Es liegt mir, diese Spannungswechsel zu gestalten, da muss ich mir auch keine Excel-Tabelle machen, wann wir mehr machen müssen oder weniger.“

. . . seine Zukunftspläne: „Für mich ist es ganz wichtig, dass ich dieses Feuer spüre. Bisher gab’s in meiner Karriere nicht ein Spiel, auf das ich mich nicht gefreut habe. Und so lange das nicht weniger wird, habe ich Lust zu spielen, wenn der Körper mitmacht. Ich kann mir schon noch ein Jahr vorstellen hier, vielleicht auch länger – in welcher Position auch immer. Ich fühle mich sehr wohl. Natürlich gibt’s immer wieder Anfragen, aber es muss viel passieren, damit ich mir überlege zu gehen. Andererseits muss der Verein auch planen und schauen, wie er sich aufstellt. Wir wissen alle, dass wir irgendwann ersetzlich sind und auch ersetzt werden müssen. Aber da bin ich relativ emotionslos.“


Quelle: Thomas Wagner, ZVW