minden-vs-tvb
Vorbericht

Gute Erinnerungen des TVB an die Kampa-Halle

Nach drei Niederlagen in Folge hoffen die Erstliga-Handballer des TVB 1898 Stuttgart beim TSV GWD Minden auf den dritten Saisonsieg. Der Gegner liegt zwar punktemäßig gleichauf mit dem TVB, das Team von Trainer Frank Carstens hatte allerdings ein heftiges Auftaktprogramm. Die Erinnerungen des TVB an die Kampa-Halle sind gut: Er entschied beide Duelle knapp für sich.

Ein paar Sekunden fehlten dem TVB zum Unentschieden gegen den Bergischen HC, so stand er beim 30:31 mit leeren Händen da. Gegen den starken Aufsteiger fehlte letztlich auch das Quäntchen Glück.

Der eine oder andere Zähler mehr auf der Habenseite stünde dem TVB sicher gut zu Gesicht. Indes: Teams wie Gummersbach, Erlangen, Leipzig, Wetzlar oder Lemgo stehen nicht besser da. Positiv stimmt den Trainer Jürgen Schweikardt, dass sich sein Team in sämtlichen sechs Partien ordentlich bis gut und stets mit intakter Moral präsentiert habe.

Punktgleich mit dem TVB ist der kommende Gegner – wobei der TSV GWD Minden ein heftiges Auftaktprogramm zu bewältigen hatte. Gegen die Top-Clubs SG Flensburg-Handewitt (28:31), Füchse Berlin (27:29) und SC Magdeburg (31:40) setzte es Niederlagen, auch beim Vorjahressechsten TSV Hannover-Burgdorf gab’s beim 25:30 nichts zu holen. Gewonnen hat Minden die Heimspiele gegen die Eulen Ludwigshafen (29:28) und HC Erlangen (29:22).

Viermal trafen der TSV und der TVB in der ersten Liga aufeinander, die Bilanz spricht für die Bittenfelder: In der Saison 2017/18 verloren sie zu Hause mit 29:31 und siegten auswärts mit 28:26. In der vergangenen Spielzeit teilten sich die Kontrahenten in Stuttgart beim 27:27 die Punkte, beste Erinnerungen hat der TVB an das Rückspiel: Am viertletzten Spieltag machte er mit dem 29:26-Sieg den Ligaverbleib klar.

Im Kader der Mindener hat sich einiges getan. Mit Sören Südmeier, Nenad Bilbija, Aleksander Svitlica und Charlie Sjöstrand hat der TSV gestandene Spieler verloren. Die drei Neuzugänge sind allesamt zwischen 21 und 22 Jahre alt.

Von Eintracht Hildesheim kam Savvas Savvas, beim Zweitligisten erzielte der griechische Rückraumspieler in der Vorsaison knapp 300 Tore und war entsprechend begehrt. Die beiden anderen Neuzugänge bringen trotz ihrer jungen Jahre schon internationale Erfahrung mit. Der Rechtsaußen Kevin Gulliksen, vierter Norweger im Mindener Kader, spielte mit Elverum in der Champions League. Vom weißrussischen Club SKA Minsk holten die Mindener den Spielgestalter Aliaksandar Padshyvalau, der den 39-jährigen Dalibor Doder entlasten soll. Der schwedische Nationalspieler zieht schon seit acht Jahren die Fäden bei den Minderen.

Gerade im Rückraum ist Minden sehr gut aufgestellt. Der Linkshänder Christoffer Rambo gehört zu den wurfstärksten Spielern der Liga, spielerische Akzente setzt der norwegische Nationalspieler Andreas Cederholm. Im linken Rückraum teilen sich Miljan Pusica und der deutsche Nationalspieler Marian Michalczik die Aufgaben.

„Minden ist ein solides Team, das wieder auf einem Mittelfeldplatz landen wird“, sagt der TVB-Trainer Jürgen Schweikardt. „Die Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern stimmt.“ Den talentierten Rechtsaußen Gulliksen habe der TVB im Blick gehabt, falls die Vertragsverlängerung mit Bobby Schagen nicht zustande gekommen wäre. Zu achten gelte es auch auf Rambo, der zusammen mit Gullikson (je 24 Tore) aktuell der treffsicherste Mindener ist. „Rambo kann auch von weit hinten werfen“, sagt Schweikardt. In der vergangenen Saison habe seine Mannschaft den Shooter gut im Griff gehabt.

Der TVB-Trainer erwartet wieder ein enges Spiel, in dem die Tagesform oder auch die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung über Sieg und Niederlage entscheiden könnte. „Wir haben ein gutes Gefühl, weil wir wissen, dass wir in Minden gewinnen können.“ Mit den Leistungen der vergangenen Spiele sei auf alle Fälle wieder etwas drin. „Aber natürlich müssen wir ein paar Dinge etwas besser machen.“

Der TVB tritt in Bestbesetzung an.
Info: Am kommenden Montag, 1. Oktober, steigt die sechste Handballer-Party auf dem Cannstatter Wasen. Unter allen Vereinen, die sich für den Montag anmelden, werden viermal fünf Karten für die Männer-WM in Deutschland verlost. Das Männer-Team mit den meisten Anmeldungen kann ein Spiel gegen den TVB gewinnen.
Quelle: Thomas Wagner, ZVW

Spielbericht

TVB ist chancenlos in Minden

Der TVB fährt mit einer deftigen Niederlage zurück nach Stuttgart. Vor rund 2.200 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Kampa-Halle kamen die Männer von Trainer Jürgen Schweikardt sofort gut ins Spiel und gingen mit 0:1 in Führung.

Dies indes war die erste und letzte Führung für die Schwaben. Danach gelang es den Hausherren binnen 2 Minuten mit 3:1 in Front zu gehen. Bis zur 15. Minuten (9:7) war das Spiel relativ ausgeglichen, der Vorsprung wankte zwischen 2-3 Treffern für die Mindener. In den folgenden 7 Minuten gelang es den Männern von Frank Carstens das Spiel vollends an sich zu reißen. Mit einem 6:1-Lauf zogen die Gastgeber auf 15:8 davon. Bis zur Halbzeit gelang es durch den starken Doder im Rückraum, der die Fäden clever zog, den Vorsprung sogar auf 8 Tore auszubauen (20:12).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit scheinte es, dass Trainer Jürgen Schweikardt die richtigen Worte gefunden hatte. Dem TVB gelang es zwischenzeitlich auf 5 Tore zu verkürzen und die Chance war da im eigenen Angriff sogar auf 4 Tore ranzukommen (41. Minute). Nach der verpassten Chance gelang den Gastgebern der Dreierpack. Zweimal zeigte der überragende Rambo seine Stärke und einmal netzte Zvizej per Gegenstoß ein zum 27:19. In den letzten Minuten bis zum Ende machten die Mindener immer weiter und ließen den Wild Boys keine Chance. Mehrfach parierte der gute Torhüter Christensen stark und vorne konnten die Hausherren immer wieder freistehend einnetzen. Den Schlusspunkt setzte Dalibor Doder zum 38:25.

Der TVB war in allen Belangen komplett unterlegen und hat verdient sein Auswärtsspiel in Minden verloren. Nun gilt es möglichst schnell den Kopf frei zu bekommen, denn in vier Tagen steht das nächste direkte Duell an. Am Donnerstag sind die Eulen Ludwigshafen mit Ex-TVBler Stefan Salger zu Gast in der SCHARRena. Da gilt es dann eine Reaktion auf das heutige Spiel zu zeigen.

Frank Carstens: „Wir haben heute wirklich eine Leistung gesehen, die positiv aus dem Rahmen gefallen ist. Es gibt kaum ein Element, das wir gegenüber den Spielen vorher nicht verbessert haben. Ich möchte keinen Spieler herausheben, weil es heute eine sehr geschlossene Leistung war.“

Jürgen Schweikardt: „Es ist für mich extrem hart, weil bei uns einfach die Grundlage für Leistungssport gefehlt hat, was Kampf und Einsatz angeht. Es fällt schwer, das jetzt schnell abzuhaken. Für mich sah das heute so aus, als hätten zwei Mannschaften aus unterschiedlichen Ligen gespielt.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (9), Dalibor Doder (8/3), Marian Michalczik (6), Luka Zvizej (4/1), Kevin Gulliksen (4), Andreas Cederholm (2), Magnus Gullerud (2), Espen Christensen (1), Malte Nolting (1), Max Staar (1).
Im Tor: Espen Christen (1.-60. mit 16 Paraden), Kim Sonne Hansen (n.e.).

Torschützen TVB: Lukas von Deschwanden (5), David Schmidt (4), Bobby Schagen (3/1), Tobias Schimmelbauer (3), Manuel Späth (3), Robert Markotic (2), Dominik Weiß (2), Sascha Pfattheicher (1), Samuel Röthlisberger (1), Michael Schweikardt (1).
Im Tor: Jonas Maier (1.-27. mit 5 Paraden), Johannes Bitter (27.-60. mit 5 Paraden).

Die letzten Spiele

tvb-upcoming-match-bietigheim-kl-mobile

0 Spiele

×
Show