Vorbericht

TVB will Heimserie ausbauen

Liebe Handballfreunde,

zum ersten Heimspiel des Jahres 2019 in der DKB Handball-Bundesliga gegen den TBV Lemgo Lippe heißt Sie der TVB Stuttgart herzlich willkommen. Begrüßen wollen wir hier in der SCHARRena auch die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen und die mitgereisten Anhänger des Teams aus dem Lipper Bergland. Grüß Gott sagen wir auch den beiden Schiedsrichtern der Partie. Wir wünschen ihnen ein glückliches Händhen und „gut Pfiff“.

Nach der Weltmeisterschaft und dem All Star Game ist es das erste Spiel der DKB Handball-Bundesliga in Stuttgart, wo das internationale Turnier in Deutschland und Dänemark sicherlich auch deutliche Spuren hinterlassen hat. Ob Berlin oder Köln – die deutsche Nationalmannschaft begeisterte die Massen und sorgte mit ihren Spielen und Siegen für sehr viel Euphorie in der deutschen Handballwelt, der auch die Niederlage im Halbfinale gegen Norwegen kein Abbruch tat. Mit Platz vier bei dieser Weltmeisterschaft wurde ein großer Erfolg erreicht. „Wir müssen diesen Schwung der Weltmeisterschaft jetzt mitnehmen in die DKB Handball Bundesliga und den gesamten deutschen Handballsport“, freute sich TVB-Trainer Jürgen Schweikardt über die große Euphorie, die die Handball Weltmeistershaft 2019 entfacht hat. Bestes Beispiel: Nationalspieler Fabian Böhm durfte am vergangenen Sonntag in der ARD Sportschau gar die Lose für das Viertelfinale in den DFB-Pokalwettbewerben der Frauen und Männer ziehen. Aber Jürgen Schweikardt ist auch vor den kommenden Jahren nicht bange. „Wenn man sieht, wie viele Kinder bei unseren Vorbereitungsspielen in Weinstadt und Holzgerlingen in der Pause Handball gespielt haben, brauchen wir uns um die Zukunft unseres Sports nicht zu sorgen.“ Und der TVB Stuttgart machte sich mit diesen beiden Partien viele Freunde in der Region. Auf der Schönbuchlichtung traten die WILD BOYS ohne Gage für den guten Zweck an und sorgten mit einem Reinerlös von über EUR 3.000,- für einen richtig großen Scheck, der vom Veranstalter, der HSG Schönbuch, in den nächsten Wochen an die Aktion Mensch übergeben werden wird.

Dumm nur, dass sich bei diesem Spiel Robert Markotic verletzte, der dadurch in Hannover nicht eingesetzt werden konnte. Aber auch die erkrankten Lukas „Uri“ von Deschwanden und Max Häfner fehlten an der Leine, sodass am Ende nichts Zählbares für den TVB heraussprang. „Wir müssen schauen, dass wir möglichst schnell in die Rückrunde reinfinden und wieder in den Wettkampfmodus zurückkehren“, fordert TVB Coach Jürgen Schweikardt. Am besten gleich gegen den TBV Lemgo Lippe. Aber das wird alles andere als ein Selbstläufer. Die Begatäler brachten vor einer Woche das Kunststück fertig, die ambitionierten Berliner Füchse mit 34:30 geschlagen auf die Heimreise in die deutsche Hauptstadt zu schicken. Allein das zeigt, welch starke Einheit der Weltmeister von 2007, Florian Kehrmann, im Lipperland geformt hat. Die große Stärke der Lipperländer ist die Defensive, die von den beiden Abwehrstrategen Florian van Olphen und Isaias Guardiola zusammen gehalten wird. Im Angriff sind der deutsche WM-Senkrechtstarter Tim Suton und Tim Hornke sicherlich die bekanntesten Akteure des TBV Lemgo. Aber auch Kreisläufer Christoph Theuerkauf hat bereits viele Jahre im Handballgeschäft auf dem Buckel. Mit nur zwei Zugängen und drei Abgängen haben die Gäste einen fast unveränderten Kader gegenüber der letzten Spielzeit. „Da kommt eine sehr gut eingespielte Mannschaft nach Stuttgart“, weiß TVB-Coach Jürgen Schweikardt.

Beim TVB 1898 werden indes bereits die Weichen für die kommende Spielzeit gestellt. Torhüter Jonas Maier wird den Verein verlassen. Für ihn wird Nick Lehmann, bereits seit der D-Jugend beim TV Bittenfeld, neben Johannes „Jogi“ Bitter das Tor hüten. Aber auch auf der Spielmacherposition wird es eine Veränderung geben. Michael Schweikardt wird mit dem aktiven Handball kürzertreten. Für ihn verpflichtete der TVB den ungarischen Nationalspieler Rudolf Faluvegi, der bis zu seiner inzwischen wieder ausgeheilten Schulterverletzung beim französischen Spitzenklub und Championsleague-Teilnehmer HBC Nantes unter Vertrag stand. Mimi Kraus wird nach der Saison den TVB verlassen, dafür wird auf der Rückraum Mitte Position der Isländer Elvar Asgeirsson nach Stuttgart wechseln. Bei den Außenspieler wechselt Rechtsaußen Bobby Schagen nach Lemgo, hingegen kommt Linksaußen Patrick Zieker zum TVB. Schließlich erhält auch der Schwede Adam Lönn einen Vertrag bei den WILD BOYS.

„Mit einem Erfolg im Heimspiel können wir die schwache Leistung der Vorwoche in Hannover vergessen machen und uns schon zu Beginn der Rückrunde der 20-Punkte-Marke nähern“, so der TVB 1898 Stuttgart Trainer, der auch wieder die Zuschauer mit ins Boot holen will: „Mit Ihrer lautstarken Unterstützung wird uns das gelingen.“

Freuen Sie sich auf spannendes und faires Handballspiel.

Ihr Joachim Gröser

Trainer Interview

Im Gespräch mit Florian Kehrmann, Trainer des TBV Lemgo Lippe

Herr Kehrmann, Gratulation zum Auftaktsieg ins Jahr 2019 gegen die Füchse Berlin. Was hat für Sie den Ausschlag beim Sieg im Heimspiel gegen die Füchse gegeben?
FK: Vielen Dank. Wir haben an die guten Leistungen vor der WM-Pause anknüpfen können. Nachdem wir den Anfangsrückstand ausgeglichen haben, haben wir weiter aufs Tempo gedrückt und haben dadurch viele einfache Tore erzielen können. Außerdem hat Piotr Wyszomirski im Tor eine sehr gute Leistung gezeigt und extrem wichtige Bälle für uns vor allem auch in der Schlussphase pariert.

Während einer WM verlaufen die Vorbereitungen der Bundesligisten sehr unterschiedlich. Abhängig von verletzten und abgestellten Spielern ist nur ein eingeschränkter Trainingsbetrieb möglich. Wie ist die Vorbereitung für den TBV verlaufen?
FK: Wir durften oder mussten während des WM-Turniers Tim Suton abstellen. Außerdem hatten wir auch angeschlagene Spieler und konnten nicht vollzählig trainieren. Wir haben aber mit den verfügbaren Spielern bestmöglich gearbeitet.

Wie richtungsweisend kann der Sieg gegen Berlin für den Verlauf der Rückrunde sein oder ist dies überbewertet?
FK: Ich sehe das Spiel gegen die Füchse nicht alleine und somit ist das überbewertet. Wir haben mit dem Sieg unsere Serie aus dem letzten Jahr fortgesetzt. Unsere letzte Niederlage stammt aus dem November in Magdeburg. Seitdem haben wir nun fünf Siege eingefahren und zwei Unentschieden erzielt. Nach der Pause ist es immer unklar, wo man genau steht. Darüber wissen wir nun mehr.

Ihre Mannschaft ist nach Jahren als es auch mal gegen den Abstieg ging nun der Anführer der unteren Tabellen-hälfte. Wie gut können Sie sich mit diesem Tabellenplatz anfreunden?
FK: Mit dem Tabellenplatz können wir uns gut anfreunden. Jedoch sind wir bereits in der letzten Saison gut damit gefahren, von Spiel zu Spiel zu denken. So wollen wir das weiterhin hand-haben. Was darüber hinaus passiert, darum brauchen wir uns keine Gedanken zu machen.

Nun zum Spiel gegen die WILD BOYS. Wie groß ist der psychische Vorteil nach dem Auftaktsieg und der deutlichen Niederlage von Stuttgart?
FK: Ich sehe keinen Vorteil für uns. Die Spiele davor spielen keine Rolle mehr. Dies wird ein neues Spiel und ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Stuttgart wird zuhause ganz anders auftreten als in Hannover. Wir werden uns auf Stuttgart vorbereiten und erwarten eine enge Partie.

In welchem Mannschaftsteil sehen Sie für Ihre Mannschaft einen Vorteil gegenüber Stuttgart?
FK: Ich denke hier nun einzelne Positionen zu vergleichen, würde zu tief gehen. Beide Teams haben eine ähnliche Spielanlage für mein Verständnis. Sie versuchen aus einer stabilen Abwehr heraus zu agieren und Tempo zu machen. Die Tagesform wird das Spiel entscheiden.

Spielbericht

TVB schlägt TBV Lemgo

Im ersten Pflichtheimspiel im neuen Kalenderjahr empfing der TVB Stuttgart den TBV Lemgo in der heimischen SCHARRena. Vor 2183 Zuschauern konnten sich die WILD BOYS in einer unterhaltsamen Partie mit 25:23 (14:11) durchsetzen.

Von Beginn an merkte man den WILD BOYS an, dass sie die schwache Leistung vom Hannoverspiel vergessen machen wollten. Der TVB kam gut in die Partie und konnte sich nach acht Minuten per 7-Meter zum 5:2 durch Michael Schweikardt erstmals etwas absetzen. Für Donát Bartók war die Partie bereits nach acht Minuten beendet. Nach einem Foul an Dominik Weiß erhielt der Rückraumspieler des TBV Lemgo die frühe rote Karte. In der Folge agierte der TVB konsequent in der Abwehr und konnte bis zur 12. Minute durch leichte Tore auf 8:3 davonziehen. Großen Anteil an diesem Lauf hatte Jogi Bitter, der mit zahlreichen Paraden glänzen konnte. Mitte der ersten Hälfte schlichen sich zunehmend Ungenauigkeiten ins Spiel des TVB ein. Bis zur 20. Minute kam Lemgo durch einen Treffer von Patrick Zieker auf ein Tor ran. Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnte Jogi Bitter einen 7-Meter gegen Zieker parieren. Der TVB agierte in der Folge wieder zielstrebiger und konnte die Führung bis zur Halbzeit auf 14:11 ausbauen.

In der zweiten Halbzeit erwies sich Johannes Bitter einmal mehr als sehr wichtiger Rückhalt. Mit vier starken Paraden war er maßgeblich daran beteiligt, dass der TVB die Führung innerhalb kürzester Zeit auf 16:12 ausbauen konnte. Ein besonders schöner Treffer von Pfattheicher aus einem Nullwinkel zum 17:12 veranlasste Gästecoach Kehrmann dazu, die nächste Auszeit zu nehmen. Seine Ansprache schien gefruchtet zu haben. Nach einer Zeitstrafe gegen Samuel Röthlisberger konnte Lemgo durch einen 3:0 Lauf auf 19:17 verkürzen. Beim Stand von 19:18 nahm Schweikardt eine Auszeit – in der Folge sollte sich eine enge Partie entwickeln, in der Johannes Bitter zum entscheidenen Faktor auf Seite der Schwaben wurde. Die beiden Kempaversuche von Hornke und Zieker konnte Bitter entschärfen und den TVB in Führung halten. Dem Treffer zum 22:21 durch Zieker in der 55. Minute konnte Bitter nicht verhindern, zumal seine Mannschaft in dieser Phase in doppelter Unterzahl auf der Platte stand. Der TVB verpasste mehrmals die Chance die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden. Unter anderem scheiterte Baumgarten in der Schlussphase zweimal frei vor dem Tor an Wyszomirski. In der 56. Minute erhielt Schimmelbauer aufgrund eines Wechselfehlers die dritte Zeitstrafe und somit die rote Karte. Fortan war der TVB wenige Minuten vor Schluss wieder in doppelter Unterzahl. Und wieder war es Bitter, der es verhinderte, dass der TBV Lemgo den Rückstand verkürzen konnte. Eine Minute vor dem Schlusspfiff verwarf auch Späth und so fiel die Entscheidung erst zehn Sekunden vor Schluss durch den Treffer von Mimi Kraus zum 25:23 Endstand.

Nach dem vierten Heimsieg in Folge steht der TVB nun mit 17 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Das nächste Heimspiel bestreitet der TVB gegen FRISCH AUF! Göppingen am 03.03.2019 um 13:30 Uhr in der Porsche-Arena. Für das Derby sind noch Tickets verfügbar.

Die letzten Spiele

tvb-upcoming-match-bietigheim-kl-mobile

0 Spiele

×
Show