TVB muss zum Lokalderby nach Ludwigsburg

Ein hochbrisantes Derby steht den WILD BOYS am Sonntag bevor. Dabei geht es in Ludwigsburg gegen die SG BBM Bietigheim. Der Gastgeber benötigt jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt, muss dieses Nachbarschaftsduell also unbedingt gewinnen. Bei nur einem Zähler Rückstand auf den VfL Gummersbach könnte nach diesem Spieltag ein Platztausch stattfinden. Dann nämlich, wenn die Gummersbacher ihr Heimspiel gegen den TSV GWD Minden verlieren. Die Bietigheimer würden in diesem Fall bei einem Heimsieg über den TVB 1898 Stuttgart auf Nichtabstiegsplatz 16 klettern und die Oberbergischen in noch größere Nöte stürzen.

Da ist der TVB Stuttgart in einer bedeutend komfortableren Situation und haben nach ihrem Last-Minute-Ausgleich gegen Frisch Auf Göppingen nun bereits 18 Zähler auf dem Konto. Dennoch stellt TVB-Coach Jürgen Schweikardt unmissverständlich fest: „Wir werden den Bietigheimern in diesem Derby nichts schenken und wollen versuchen, beide Punkte zu entführen.“ Ein besonderes Augenmerk muss die TVB-Abwehr in Ludwigsburg auf Michael „Mimi“ Kraus richten. Er spielte gegen Lemgo noch im Blau-Weißen Trikot der WILD BOYS, ehe es ihn kurz vor Ablauf der Wechselfrist vom Neckar an die Enz verschlug und ihn damit zum großen Bietigheimer Hoffnungsträger avancieren ließ. Beim Spiel gegen die Eulen Ludwighafen war Kraus bereits für seinen neuen Verein aktiv und konnte einen wichtigen Beitrag zum deutlichen Sieg der SG BBM Bietigheim über die Pfälzer beisteuern. „Wir dürfen uns in der Abwehr aber nicht nur auf Mimi konzentrieren“, warnt Jürgen Schweikardt und weiter: „Die anderen Akteure der Gastgeber können auch Handball spielen.“ Ansonsten wären die Siege gegen Frisch Auf Göppingen und Hannover-Burgdorf nicht zustande gekommen. Dabei überraschte besonders der Erfolg über das Team vom Hohenstaufen die Fachwelt. Es zeigt aber auch, dass sich die Bietigheimer voll aufs Kämpfen verstehen und in jedem Spiel bis auf die Haarspitzen motiviert zu Werke gehen. „Da müssen wir voll dagegen hallen“, weiß TVB-Coach Jürgen Schweikardt.

Nach der klaren 35:26 Niederlage in Magdeburg beträgt der Abstand für die Friesenheimer Eulen zum rettenden Ufer vier Zähler, eine sehr schwere Hypothek für das Team von Benjamin Matschke. Aber die Pfälzer haben schon einige Male bewiesen, dass sie in der Eliteklasse mithalten können. Von einer ganz anderen Sichtweise betrachtet die SG Flensburg-Handewitt das Geschehen in der DKB Handball Bundeliga. Die Norddeutschen verweisen nach ihrem 33:28 Erfolg bei der TSV Hannover-Burgdorf auf eine makellose Bilanz von 46:0 Zählern. Ihnen am nächsten kommt derzeit der THW Kiel, der gegen Leipzig zuhause mit 27:22 siegreich blieb. Auch die Rhein-Neckar Löwen konnten ihr Spiel gegen die HSG Wetzlar deutlich gewinnen und belegen aktuell Rang drei gefolgt vom SC Magdeburg auf Platz vier. Mit gehörigem Abstand folgen die Füchse Berlin und die MT Melsungen, die im direkten Duell am 23. Spieltag als Sieger die Halle verließ.