Leistungstests zum Start in die Wintervorbereitung

Mit Leistungstests sind die Profis des Handball-Bundesligisten TVB 1898 Stuttgart in ihre diesjährige Wintervorbereitung gestartet. Ausdauer-, Schnelligkeits- und Sprungkrafttests standen am Montag und Dienstag auf dem Programm. Am Mittwoch beginnt das Mannschaftstraining. Jürgen Schweikardt, Trainer und Geschäftsführer in Personalunion, muss sich neben der Arbeit mit dem Team auch mit auslaufenden Verträgen beschäftigen.

„Seit dem 7. Januar trainieren die Jungs schon individuell. Wir legen sehr viel Wert auf Athletik und Grundlagenausdauer“, sagt der TVB-Trainer, „mit dem Trainingslager werden wir dann in die handballerische Vorbereitung einsteigen.“ Vom 23. bis zum 28. Januar fährt der TVB für ein sechstägiges Trainingslager in die Schweiz. Dort stehen Testspiele gegen den BSV Bern Muri (25. Januar) und Wacker Thun (26. Januar) auf dem Programm. Vor dem Trainingslager bestreiten die Bittenfelder bereits ein Vorbereitungsspiel bei der HSG Schönbuch (22. Januar) und am 18. Januar ist der TVB zu Gast beim KSK Matchday der SG Weinstadt in der Beutelsbacher Halle.

Klassenverbleib schon so gut wie sicher

Das erste Pflichtspiel des Jahres steigt am 7. Februar (19 Uhr / ZVW-Liveticker) beim TSV Hannover-Burgdorf. Eine Woche später kommt der TBV Lemgo in die Scharrena. Als primäres Ziel für sein viertes Jahr im Handball-Oberhaus hatte der TVB vor der Saison ausgegeben, den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herzustellen. Zwei Spiele der Rückrunde sind bereits durch – und es sieht ganz danach aus, als könnte der Verein seine Vorgaben erreichen.

Nur zwei Punkte fehlen dem TVB als Zwölfter zu Rang neun, den derzeit der TBV Lemgo einnimmt. Noch wichtiger indes ist die Distanz von neun Punkten zu den Abstiegsplätzen. Im Kampf um den Ligaverbleib dürfte also eigentlich nichts mehr anbrennen. In der vergangenen Spielzeit genügten sogar 15 Punkte – und die hat der TVB jetzt bereits auf dem Konto. „Wir haben uns von Anfang an punktemäßig nur für die Hinrunde festgelegt“, sagt Kreisläufer Manuel Späth, „die Ziele für die Rückrunde werden wir jetzt im Laufe der Vorbereitung festlegen.“

Zum Saisonende laufen neun Verträge aus

Ein weiteres Thema das Trainer und Geschäftsführer Jürgen Schweikardt neben der Arbeit mit der Mannschaft angehen muss, sind neun zum Saisonende auslaufende Verträge. Mit Johannes Bitter, Jonas Maier, Michael Kraus, Robert Markotic, Michael Schweikardt, Dominik Weiß, Tobias Schimmelbauer, Simon Baumgarten und Manuel Späth muss der 38-Jährige jetzt Gespräche führen. Schweikardt zu den laufenden Verhandlungen: „Da sind wir dran, aber es wird sicherlich noch ein paar Wochen dauern, bis wir da etwas bekannt geben können. Das Thema beschäftigt uns natürlich gerade sehr intensiv.“

Quelle: Thomas Wagner, ZVW