Erneut zu viele leichte Fehler des TVB

Handball, 1. Bundesliga, Männer: HC Erlangen – TVB 1898 Stuttgart 31:25 (15:10)

Es hat in allen Bereichen ein gutes Stück gefehlt beim Handball-Erstligisten TVB 1898 Stuttgart am Sonntagnachmittag in Nürnberg. Nach einem vor allem in den ersten 30 Minuten äußerst dürftigen Auftritt musste sich der TVB dem HC Erlangen vor 3651 Zuschauern verdientermaßen mit 25:31 (10:15) geschlagen geben.

Die Voraussetzungen waren so schlecht nicht für den TVB. Zwar fehlte der erkrankte Lukas von Deschwanden, dafür meldete sich David Schmidt wieder spielfähig. Und Jogi Bitter stellte sich trotz einer Kapselverletzung im Knie und Fuß ins Tor. Zum Glück für den TVB, denn der Routinier war in der ersten Halbzeit der große Rückhalt in einem Team, das allen voran im Angriff reichlich konfus agierte.

Zerfahren und von vielen Zweikämpfen geprägt war das zunächst torarme Spiel, das für den TVB gleich schlecht begann: Michael Schweikardt prallte mit Christopher Bissel zusammen und musste lange behandelt werden. Die Gäste machten in Nürnberg so weiter, wie sie in Kiel aufgehört hatten: Mit einer Vielzahl von technischen Unzulänglichkeiten und Fehlwürfen machten sie es Erlangen recht leicht. 6:1 führte der HCE nach 14 Minuten – dabei war das Team von Trainer Jürgen Schweikardt dreimal in Überzahl.

Viel zu engmaschig und ohne Druck agierte der TVB gegen die aufmerksame Deckung der Franken. Nach 20 Minuten wurde es etwas besser. Schmidt verkürzte auf 6:9, ehe sich Stuttgart erneut mit leichten Fehlern um den Lohn brachte. Erlangen spielte variabler, war vor allem über den Kreis und den wurfgewaltigen Nikolai Link gefährlich. Beim 8:11 (25.) waren die Gäste noch in Sichtweite, dann verspielten sie vor der Pause eine ordentliche Ausgangsposition und gerieten mit 10:15 ins Hintertreffen. Zur Pause standen elf Fehlwürfe und sechs technische Fehler im Protokoll.

Deutlich mehr Zug zum Tor entwickelte der TVB im zweiten Spielabschnitt, verkürzte schnell auf 13:15 (34.) und 15:17 (37.). Das Team um Kapitän Simon Baumgarten zeigte nun eine andere Körpersprache, Erlangen hatte Probleme. Die Chancenverwertung des TVB blieb aber mangelhaft. So vergab der ansonsten gute Tobias Schimmelbauer mit einem Stürmerfoul bei einem Konter den 17:18-Anschluss (40.).

Mit weiteren überhasteten und unklugen Aktionen brachte der TVB den Gegner wieder klar in Vorteil – und leistete sich beim 17:22-Rückstand auch noch einen Wechselfehler. Mit dem 23:17 (46.) war die Vorentscheidung gefallen. Dem TVB fehlten die Konstanz und die Ideen in seinen Aktionen, auch der siebte Feldspieler brachte keinen Erfolg. Erlangen setzte sich auf 28:20 ab (55.) und spielte den dritten Sieg in Folge beim 31:25 locker nach Hause.

HC Erlangen: Skof, Katsigiannis; Sellin (5), Overby (2), Haaß, Kellner, Büdel (1), Bissel (4), Mappes (4), Murawski, Schäffer (1), Link (6), von Gruchalla, Steinert (5/5), Thümmler (2), Schröder (1).

TVB 1898 Stuttgart: Bitter, Maier; Schimmelbauer (5), Häfner (1), Weiß (5), Schagen, Schweikardt (4), Späth (2), Markotic, Baumgarten, Röthlisberger (1), Pfattheicher (1), Schmidt (6).

Quelle: ZVW, Thomas Wagner