Furioser Kraus führt TVB zum dritten Saisonsieg

Der überragende Michael Kraus hat den Handball-Erstligisten TVB 1898 Stuttgart zum dritten Saisonsieg geführt: 2203 Fans in der Scharrena feierten den 18-fachen Torschützen beim hochverdienten 37:34-Sieg (19:13) gegen den TSV Hannover-Burgdorf. Nach sechs Spielen ohne Sieg und nun sieben Punkten war die Erleichterung beim TVB riesengroß.

Die Aussichten des TVB auf einen Erfolg waren am Donnerstagabend, nüchtern betrachtet, nicht besonders groß. Bei den spielstarken Hannoveranern war der Regisseur Morten Olsen bereits beim Pokalsieg am Dienstag gegen Lemgo ins Team zurückgekehrt, in Stuttgart stand der Nationalspieler Kai Häfner zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Spielfeld.

Der Ex-Bittenfelder musste allerdings zunächst von der Bank aus mit ansehen, wie der TVB sein Team in der Anfangsphase überrannte: 4:0 stand’s nach sechs Minuten, was die erste Auszeit der Gäste nach sich zog. Zweimal hatte Michael Kraus getroffen – es war indes erst der Auftakt zu einer fulminanten Show des Weltmeisters, der mit der Recken-Abwehr 60 Minuten lang Katz und Maus spielte.
Kraus war allerdings nicht der einzige wichtige Faktor des TVB. Der Torhüter Johannes Bitter fand gut ins Spiel, und die Defensive hatte den Gäste-Rückraum mit Fabian Böhm, Morten Olsen und Nejc Cehte meist im Griff. Hannover kam zwar, auch aufgrund mancher fragwürdiger Entscheidung der Schiedsrichter Christian vom Dorff und Fabian vom Dorff, zwischenzeitlich auf 4:6 (10.) heran. Den Ton in der Scharrena gab jedoch das Team von Trainer Jürgen Schweikardt an.

Nach einer Viertelstunde stand’s 9:4, bei den Gästen ersetzte nun Urban Lesjak den glücklosen Martin Ziemer im Tor. Doch auch der slowenische Nationalspieler bekam kaum einen Ball zu fassen gegen die ungewöhnlich abschlussstarken Stuttgarter. Dass die Gäste beim 10:8 (19.) wieder Kontakt hatten, lag eher am einen oder anderen leichten Fehler des TVB. Davon gab’s am Donnerstag allerdings deutlich weniger als zuletzt, was auch ein Garant für den Sieg war.
Kraus sorgte mit drei Toren in Folge für das 13:8 (23.). Manuel Späth legte per Konter zum 14:8 nach, ehe Kraus den Ball zum 15. und 16. TVB-Treffer ins Netz hämmerte (16:9/25.). Tobias Schimmelbauer setzte mit dem 19:13 den Schlusspunkt hinter bemerkenswerte erste 30 Minuten des TVB.

Kräftig geraucht haben dürfte es in der Gäste-Kabine in der Pause, die Spieler kehrten jedenfalls nach ein paar Minuten bereits wieder aufs Feld zurück. Der TVB machte dort weiter, wo er vor der Halbzeit aufgehört hatte – mit Tempo und dem nimmermüden Kraus. Beim 22:14 und 23:15 (35.) schraubte das Heimteam den Vorsprung auf komfortable acht Tore. Bis zum 28:22 (43.) mussten sich die Fans keine Sorgen machen. Dann brachte Hannover den siebten Feldspieler und kam besser in die Partie. Es fand öfter den freien Mann, entweder die Außen oder den starken Kreisläufer Evgeni Pevnov. Die Defensive des TVB stand nicht mehr so kompakt wie in Hälfte eins, auch Bitter ließ nach.

Die Gäste kämpften sich zum 25:29, 26:30 und 27:31 (50.) heran. Und nachdem Kai Häfner per Kempa-Trick zum 28:31 getroffen hatte, begann neun Minuten vor dem Ende das große Zittern. Höchste Zeit für Kraus, wieder die Verantwortung zu übernehmen: Sein 16. und 17. Tor zum 32:28 und 33:28 (54.) beruhigten die Nerven wieder.

Zurücklehnen indes durften sich die Bittenfelder noch nicht. Hannover gab nicht auf, doch der TVB hatte immer wieder die passende Antwort: David Schmidt knallte drei Minuten vor dem Ende den Ball zum wichtigen 35:30 in den Winkel. Hannover kam zwar noch einmal auf zwei Tore heran beim 35:33, doch die restlichen 70 Sekunden spielte der TVB clever zu Ende bis zum verdienten 37:34-Sieg.

Quelle: Thomas Wagner, ZVW