Stimmen zum RNL Spiel

Jürgen Schweikardt:

„Ich bin enttäuscht, habe mir ein besseres Ergebnis und eine bessere Leistung erhofft. Wir haben ganz schwer ins Spiel reingefunden, vor allem in der Abwehr war das einfach in der Anfangsphase nicht gut. Übers ganze Spiel haben wir viel zu viele freie Bälle verworfen, aber auch die technischen Fehler haben uns das Genick gebrochen. Wir haben wiedermal viele Abprallertore bekommen, verteidigen lange gut, bekommen aber dann doch das Tor. Wir sind nicht entschlossen genug in die 1:1 Situationen gegangen und so war es von Anfang an ein ruhiges Spiel. Jeder im Team hat das ein oder andere zu wenig gemacht bzw. zu viele Fehler gemacht und so verlieren wir das Spiel eben. Da hätte mehr drin sein können.“

 

Nikolaj Jacobsen:

„Wir haben sehr gut angefangen und das Spiel diktiert. In der Abwehr standen wir sehr gut, sodass es für Stuttgart schwierig war, gute Chancen herauszuspielen. Vorne haben wir gute Lösungen gefunden. Nach der Halbzeit hat Stuttgart erst gut angefangen und hat dann, zu unserem Glück, technische Fehler gemacht. Ich bin mit meiner Mannschaft und den letzten beiden Spielen sehr zufrieden. Das einzig Negative ist, dass wir zu wenige Tore geworfen haben.“

 

Jonas Maier:

„Das Endergebnis, 20:26, ist natürlich ernüchternd. Ich glaube, sind wir sehr schwer in die Partie gekommen und sind einfach nicht rangekommen. Dann sind die Löwen einfach zu clever gewesen und individuell zu gut, so kommen dann die 6 Tore Differenz zustande. Jetzt gilt es, das Spiel aufzuarbeiten und die Dinge nächste Woche gegen Wetzlar besser zu machen.“

 

David Schmidt:

„Wir sind schwer in die Partie gekommen und haben viele freie Bälle verworfen, da muss ich mir auch an die eigene Nase fassen. Gerade im Rückraum haben wir zu schlecht beworfen und zu viele Chancen liegen gelassen. Da überwiegt auf jeden Fall die Enttäuschung. Für die nächsten Spiele gilt das gleiche wie heute: wir gehen auf Sieg. Beim Spiel in der SCHARRena gegen Wetzlar hoffen wir wieder auf eine hitzige Atmosphäre.“