Stimmen zum Pokalspiel Wetzlar

Jürgen Schweikardt: Glückwunsch zum Einzug ins Final Four. Wir wussten, dass wir heute hier als Außenseiter angetreten sind, trotzdem wollten wir das genau so erreichen. Wir wussten, dass hier heute eine besondere Atmosphäre herrschen wird. Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, aber dann doch die ganze erste Halbzeit drangeblieben. Das Ding hätte auch auf unsere Seite kippen können, die Chancen waren auf jeden Fall da, aber dafür brauchen wir dass Wetzlar auch mal Chancen vergibt. Alles in Allem war es ein sehr intensives Spiel auf Augenhöhe. Die Mannschaft hat sich jetzt zum zweiten Mal diese Woche sehr gut präsentiert, aber wir wollen natürlich Ergebnisse erzielen und das haben wir leider nicht geschafft.

Kai Wandschneider: Danke für alle Glückwünsche. Ich freue mich natürlich riesig, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir sind super reingekommen, haben die Angriffsversuche von Stuttgart gut studiert und mit unserer Stammdeckung die Angriffe unterbrochen. Unsere zweite Welle haben wir konsequent gespielt, aber Jürgen hatte hierfür eine Lösung. Im Positionsangriff haben wir uns gegen die starke Abwehr von Stuttgart und Bitter im Rückhalt sehr schwer getan. In diesem Zug kann ich einen Namen nennen, Mirkolovski, der dann doch Lücken gefunden hat und Akzente gesetzt hat.