Stimmen zum Spiel gegen Magdeburg

Bennet Wiegert: „Ich weiß nicht was gerade überwiegt: Die Erleichterung, dass wir gewonnen haben oder die Enttäuschung, in welcher Art und Weise wir uns präsentiert haben. Uns als Mannschaft tut in dieser Phase jetzt etwas Demut gut, unsere Leistung ordentlich einzuschätzen und zu analysieren. Wir haben heute nicht unsere beste Leistung abgeliefert, haben ab der ersten Minute sehr müde gewirkt. In den Beinen, im Körper, im Geist, im Kopf. Wir haben in allen Teilen der ersten Halbzeit vermissen lassen, was uns in den letzten Spielen  stark gemacht hat. In der zweiten Halbzeit haben wir uns über Kampf, über Einstellung und Leidenschaft ins Spiel gekämpft. Wir haben heute zwar ein schlechtes Spiel gemacht, aber sind trotzdem glücklich über die 2 Punkte. Kompliment an die Stuttgarter Leistung und den Kampfgeist. Es hat Spaß gemacht, heute Abend hier gewesen zu sein.“

 

Jürgen Schweikardt: „Ich bin heute vor allem nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Wir wollten in das Spiel hineingehen und ein bisschen auf die Müdigkeit von Magdeburg hoffen, um hier vielleicht heute Punkte mitnehmen zu können. Wir haben es vor allem am Anfang super gemacht – auch wenn da natürlich viel zu unseren Gunsten lief. Das einzig nicht gute im ersten Abschnitt ist das Halbzeitergebnis, da hätten wir durchaus höher führen können. Letztendlich haben in diesem Spiel die Kleinigkeiten gefehlt. In der zweiten Halbzeit waren die Torhüter des SC Magdeburg besser, als auf unserer Seite und wir haben dann am Ende einen zu viel verworfen. Mit dem Auftreten meiner Mannschaft bin ich dennoch sehr zufrieden, ich denke wir haben es Magdeburg heute schwer gemacht. Natürlich überwiegt bei den Jungs aktuell die Enttäuschung, denn wir hätten hier heute gerne etwas mitgenommen. Wir müssen nun schnell regenerieren und in Wetzlar eine ähnliche Leistung aufs Parkett bringen.“