Stimmen zum Spiel gegen die Eulen

Markus Baur: Das Spiel war über 55 Minuten hinweg auf absoluter Augenhöhe, es war ein Kampfspiel. Es war kein handballarischer Leckerbissen, es waren viele Fehler auf allen Seiten dabei, sowohl bei den Spielern als auch bei den anderen Beiden. Wir sind super happy, dieses wichtige Heimspiel gewonnen zu haben. Die Torhüterleistung war bis zur 52. Minute auf beiden Seiten gleich gut bzw. schlecht. Beide haben nicht viele Paraden gehabt. Am Ende kam dann doch die Qualität von Jogi durch. Wir freuen uns über den Sieg und haben jetzt zwei wichtige Auswärtsspiel vor der Brust.

Jürgen Schweikardt: Am Ende haben wir Mimi „at its best“ gesehen, wobei er das ganze Spiel nicht viel gemacht hat. Da hat man wieder gesehen, dass egal wie das Spiel läuft, er am Ende vielleicht doch den Unterschied machen kann. Ebenso möchte ich zum wiederholten Mal Stefan Salger positiv erwähnen, mit seiner ganzen Überzeugung und Wurfkraft fand ich ihn wirklich gut. Das waren zwei immens wichtige Punkte.

Benjamin Matschke: Stuttgart hat am Ende viel Cleverness auf die Platte gebracht und war dann am Ende einen Tacken besser. Ich möchte meiner Mannschaft trotzdem ein Lob aussprechen, da wir wieder ganz stark gedeckt haben! Ein wenig für Konfusion haben dann die 3 Zeitstrafen in den letzten 10 Minuten gesorgt, wo Stuttgart leichte Tore gemacht hat. Die gute Chancenverwertung hat Stuttgart dann am Ende zum Sieg geführt.