Die Württembergliga-Handballer des VfL Waiblingen und des TV Bittenfeld II spielen eine tolle Runde. Im ersten Stadtderby allerdings waren die Waiblinger klar besser. In der heimischen Gemeindehalle will sich der TVB II jetzt für die deutliche 24:30-Niederlage revanchieren. Zu erwarten ist ein rassiges Spiel.

TV Bittenfeld II (6. Platz, 30:20 Punkte) – VfL Waiblingen (3. Platz, 34:16 Punkte; Samstag, 19.30 Uhr). Die 27:31-Niederlage beim Meister SV Remshalden bedeutete für den TVB II das endgültige Aus im Kampf um die Aufstiegsrelegation. Doch das Team lässt sich nicht hängen, zuletzt feierte es einen deutlichen 38:26-Erfolg in Bietigheim. „Es war eine sehr gute Leistung“, freut sich der Bittenfelder Trainer Roland Wissmann. „Nach dem Unentschieden in der Vorrunde hatten wir uns das Spiel dort schwerer vorgestellt. In der ersten Halbzeit war es noch ausgeglichen, dann sind wir aber gleich sieben, acht Tore weggezogen.“

Mit demselben Kader wie in Bietigheim wird Bittenfeld II jetzt auch gegen den VfL Waiblingen antreten. Ziel ist ein Sieg, denn der TVB will in der Tabelle gerne noch ein, zwei Plätze nach oben klettern. „Damit wären wir zufrieden.“ Obendrein hat das Team etwas gutzumachen. „Das Hinspiel in Waiblingen war einer unserer schlechtesten Auftritte in der Saison.“ Jetzt sei die Bittenfelder Mannschaft gut drauf und wolle mit einer wesentlich besseren Leistung als in der Rundsporthalle diesmal die Punkte im Stadtderby behalten. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken.“

Gegner Waiblingen hat, anders als der TVB, mit drei Punkten Rückstand auf Neckarsulm bei drei ausstehenden Spielen noch die kleine Chance auf Rang zwei. Allerdings sagt VfL-Coach Tim Baumgart: „Ich glaube, da wird nichts mehr passieren. Die Rückrunde von Neckarsulm war schon sehr konstant.“ Zudem hat die Sport-Union ein vermeintlich einfaches Restprogramm. Egal: Waiblingen kann schon jetzt auf seine Saison stolz sein. Am Samstag gab’s erneut einen Sieg, obwohl der sehr knapp ausfiel: 28:27 gegen Altensteig. „Wir wären auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen.“ Der VfL habe nicht schlecht gespielt, doch der körperlich sehr robuste Gegner „liegt uns nicht so richtig“. Die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr habe sich am Ende ausgezahlt, Matchwinner sei der erst 18-jährige Keeper Yannick Seeger gewesen.

Baumgart freut sich auf die Partie in Bittenfeld: „So ein Derby ist immer eine Riesensache.“ Im Vorrundenspiel habe der TVB tatsächlich nicht seinen besten Tag gehabt. Der VfL-Trainer geht davon aus, dass das diesmal anders sein wird, schon weil es für Bittenfeld ein Heimspiel ist. Zudem hat Waiblingen mit Verletzungspech zu kämpfen. Ausfallen werden Marco Melo, Tobias Grüninger und Arne Baumann, außerdem sind beide Torhüter angeschlagen.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung