Der TVB dominiert – und lässt einen Punkt liegen

Vor dem Spiel wären die Bittenfelder mit einem Remis zufrieden gewesen. Nach der Schlusssirene im Nordhorner Euregium mussten sie sich in den Hintern beißen: Nahezu über die gesamten 60 Minuten führte der TVB, aber nach einem Doppelschlag von Bobby Schagen binnen 40 Sekunden ließ sich der Tabellenzweite in der finalen Minute den sicher geglaubten Sieg klauen. Wie vor zwei Wochen in Saarlouis, als er drei Minuten vor dem Ende mit zwei Toren im Vorteil war und sich am Ende mit dem 25:25 begnügen musste.

Mitentscheidend gestern war auch die fragwürdige Verteilung der Zeitstrafen: Siebenmal schickten die Schiedsrichter Fabian vom Dorff und Christian vom Dorff die TVB-Spieler für zwei Minuten vom Spielfeld, die Nordhorner dagegen kamen ungeschoren davon.

Die Bittenfelder kamen gut ins Spiel, Michael Schweikardt und Finn Kretschmer sorgten für die schnelle 2:0-Führung nach drei Minuten. Die TVB-Abwehr stand in der Anfangsphase kompakt, dennoch kam Nordhorn nach acht Minuten zum 4:4-Ausgleich – es sollte jedoch der letzte Gleichstand für lange Zeit bleiben. Richard Sundberg schloss den 5:0-Lauf des TVB mit dem 9:4 nach 13 Minuten ab.

Dass es so deutlich nicht blieb, hatten die Nordhorner vornehmlich einem Mann zu verdanken: Nicky Verjans 6:9 (16.) war bereits der fünfte Treffer des Niederländers. Er alleine und die eine oder andere Parade des Torhüters Björn Buhrmester reichten der HSG jedoch nicht, um den Bittenfelder in größere Schwierigkeiten zu bringen. Jürgen Müller im TVB-Kasten zeigte ebenfalls einige Paraden, und so hielten die Gäste ihren Gegner zwischen zwei und drei Toren auf Distanz. Lars Friedrich, der im Rückraum ein starkes Spiel machte, sorgte für den 16:13-Halbzeitstand nach einer überzeugenden Vorstellung der Bittenfelder.

An den Kräfteverhältnissen änderte sich nach Wiederanpfiff zunächst wenig. In Unterzahl traf Finn Kretschmer gleich zweimal zum 19:15 (34.) und 20:16 (35.). Nach dem 22:19 durch seinen Bruder Nils (38.) nutzte Nordhorn eine fast vierminütige Überzahl zum 21:22- und 22:23-Anschluss. Die Bittenfelder haderten derweil mit der einseitigen Zeitstrafenverteilung: Fünfmal drückten bis dahin diverse TVB-Spieler die Strafbank, das Heimteam blieb immer vollzählig. Bis zum Schlusspfiff übrigens.

Nordhorn kam so zurück ins Spiel, das fortan eng blieb. Nach dem 23:24 ersetzte Dragan Jerkovic Jürgen Müller, der im zweiten Spielabschnitt nicht mehr ganz so viele Bälle zu fassen bekam. Der sichere Siebenmeterschütze Alexander Heib hielt beim 26:24 (45.) seine Mannschaft auf Kurs, ehe der TVB die sechste Zeitstrafe wegstecken musste. Zehn Minuten vor dem Ende war’s schließlich passiert: Verjans schaffte beim 26:26, mit seinem neunten Treffer, den ersten Ausgleich seit dem 4:4.

Bittenfeld ließ sich dadurch aber nicht beeindrucken, legte in der spannenden Schlussphase stets einen Treffer vor. Beim 28:29-Rückstand aus Sicht der HSG legte deren Trainer Heiner Bültmann drei Minuten vor dem Ende die grüne Karte auf den Tisch. Nachdem Michael Schweikardt in Minute 58:57 zum 30:28 einnetzte, Jerkovic hatte zuvor seinen ersten Wurf pariert, schienen die Bittenfelder die beiden wichtigen Punkte so gut wie in der Tasche zu haben.

Friedrich überhastet Bobby Schagen gnadenlos

Zu schnell indes kam Bobby Schagens Anschluss zum 29:30, zudem folgte die siebte Zeitstrafe gegen den TVB. Nach der Auszeit des TVB, 30 Sekunden vor dem Ende, schloss Friedrich zu überhastet ab. Buhrmester parierte locker, Schagen nutzte den Konter zum glücklichen 30:30-Ausgleich (59:48). Der letzte Bittenfelder Wurf wurde ebenfalls Beute des Nordhorner Keepers. Die HSG ließ sich anschließend von ihren Fans feiern. In diesem Fall war’s unstrittig: Das Unentschieden war für die Heimmannschaft ein gewonnener, für Bittenfeld ein verlorener Punkt.

Der ThSV Eisenach hat sich mit dem leichten 37:30-Sieg gegen Hüttenberg dem TVB damit bis auf drei Punkte genähert. Diese Konstellation verspricht Hochspannung vor dem direkten Aufeinandertreffen der Aufstiegskandidaten am Freitag (20.30 Uhr) in der Stuttgarter Porsche-Arena.

TV Bittenfeld: Jerkovic, Müller; Schimmelbauer (1), Schöbinger (2), Kienzle, Nils Kretschmer (2), Weiß (2), Schweikardt (4), Friedrich (8), M’Bengue, Baumgarten (2), Sundberg (1), Heib (4/4), Finn Kretschmer (4).