AUSWÄRTSSIEG beim TV Großwallstadt

Rund 100 Bittenfelder Fans hatten den TV Bittenfeld zum schweren Auswärtsspiel nach Aschaffenburg begleitet – und sie bekamen eine starke Anfangsphase ihres Teams zu sehen. Der TV Großwallstadt startete nervös, leistete sich eine ganze Reihe von Fehlabspielen und technischen Fehlern. Der TVB nützte dies clever aus, Florian Schöbinger schockte das Heimteam nach zehn Minuten mit der 5:2-Führung.

Die Bittenfelder Deckung vor dem guten Keeper Dragan Jerkovic stand sicher, im Angriff indes fehlte nach dem 7:3 durch Lars Friedrich (17.) die Präzision und Konzentration. Acht Minuten blieben die Gäste ohne Treffer und gestatteten dem Gegner die Aufholjagd. Der Großwallstädter Rechtsaußen Michael Spatz besorgte in der 25. Minute den 7:7-Ausgleich, damit war der Tabellenvierte endgültig im Spiel. Zur Führung reichte es dem Ex-Erstligisten in den ersten 30 Minuten zwar nicht. Mit dem 9:9-Pausenstand dürfte er angesichts der hohen Fehlerquote aber noch zufrieden sein.

Die Großwallstädter erwischten einen guten Start, schafften mit zwei schnellen Toren die 11:9-Führung und vollendeten damit ihren 8:2-Lauf. Der TVB ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Michael Schweikardt, der im ersten Abschnitt noch die eine oder andere unglückliche Szene gehabt hatte, und Lars Friedrich besorgten die 15:13-Führung (38.). Finn Kretschmer und der immer stärker werdende Dominik Weiß legten zum 17:13 nach (41.) und nahmen Großwallstadt den Schwung.

Für eine Vorentscheidung allerdings war es noch viel zu früh – zumal die Bittenfelder fortan fast ständig in Unterzahl agieren mussten. Die TVB-Abwehr stemmte sich verbissen gegen die Angriffe, der starke Chen Pomeranz brachte sein Team beim 18:19 (47.) wieder heran. Doch erneut zeigten die Bittenfelder eine Reaktion, und nach Weiß’ Treffer zum 23:18 (50.) schien die Partie durch.

Die mitgereisten Fans mussten jedoch am Ende zittern: Pavel Prokopec traf 60 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter zum 25:26. Bittenfeld schaukelte den Sieg aber über die Zeit und bleibt damit im achten Spiel infolge ungeschlagen.

TV Großwallstadt:
Lenz, Putera – Spatz (3/1), Fridgeirsson (2), Sorrentino (2), Lopez, Weißbach, Stark (1), Nils Kretschmer (4), Prokopec (3/3), Jost (5), Chen Pomeranz (3/1), Kohlbacher (2), Gil Pomeranz.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Jerkovic – Schimmelbauer (1), Schöbinger (1), Kienzle, Weiß (7), Schweikardt (7), Friedrich (4), Baumgarten (2), Sundberg, Seiz, Heib (2/1), Finn Kretschmer (2).