C2 Bezirksklasse

TV Bittenfeld 2 – HSG Gablenberg/Gaisburg  21:27 (11:12)
Auch im ersten Heimspiel dieser Saison konnte die C2 nicht ihr wahres Gesicht zeigen.

Von Beginn an machte das Team dort weiter, wo es vor einer Woche in Zuffenhausen aufgehört hatte. Wenig Bewegung im Angriff, individuelle Abwehrfehler und großzügiger Umgang mit den vorhandenen Torchancen führte bis kurz vor der Pause zu einem Fünf-Tore-Rückstand (7–12). Die Einwechselung der zwischenzeitlich eingetroffenen D-Jugendspieler Finn und Max brachte sofort mehr Dynamik ins TVB-Spiel und so konnte der Rückstand bis zur Pause auf ein Tor reduziert werden.

Nach dem Seitenwechsel zeigten unsere Jungs zahlreiche sehenswerte Angriffe, doch leider wurden weiterhin auch die klarsten Torchancen nicht verwertet. Die Gäste waren hier deutlich effektiver und schafften in der 40. Minute wieder eine Zwei-Tore-Führung (18–20). Die Blau-Weißen ließen sich hiervon ebenso wenig beeindrucken wie von der inzwischen äußerst defensiven Abwehrformation des Gegners und erzielten den Ausgleich zum 20–20. Nachdem das Team den folgenden Angriff erfolgreich abwehren konnte und die Chance zur Führung hatte, folgte die Schlüsselszene der zweiten Halbzeit. Dem TVB wurde vom Zeitnehmer aus Gablenberg ein „Wechselfehler“ angekreidet, was zu einer Zwei-Minuten-Strafe des ausgewechselten Spielers führte. Während dieser Strafzeit wehrte sich unsere Mannschaft tapfer, doch leider erzielten die Gäste just mit dem Ablauf der Strafe den Treffer zum 20 – 22. Leider ist unser Team aktuell nicht in der Lage solche Rückschläge zu verkraften und so musste man sich am Ende deutlich geschlagen geben.

Für die Jungs gilt es jetzt aus diesem Spiel die entsprechenden Lehren zu ziehen, um dann gestärkt am nächsten Wochenende die Jungs des SV Fellbach in der Gemeindehalle (Samstag, 25.10.2014 um 16.00 Uhr) empfangen zu können.

Das Team:

Max Petershans, Maxi Hamp (beide Tor), Carlo Schreyer, David Ristov, Lars Rögner, Max Kunze, Lucas Kleinknecht, Tobias Schmalzried, Jonas Ziegler, Kevin Schmidt, Max Keil, Finn Eberle