Auswärtssieg der WILD BOYS in Rimpar

Große Freude herrschte im Lager des TV Bittenfeld 1898 am Samstagabend nach dem Schlusspfiff in der Dreifachsporthalle in Rimpar. Vor über 120 eigenen mitgereisten Bittenfelder Fans feierte die Mannschaft ihren deutlichen Auswärtssieg gegen den heimstarken Aufsteiger, nahm damit erfolgreich Revanche für die bittere Heimniederlage gegen die Wölfe in der Hinrunde. Der TVB bleibt damit im Rennen um die oberen Tabellenplätze, belegt punktgleich mit Bietigheim den sechsten Rang.

Von der ersten Minute an war deutlich zu spüren, welche Bedeutung die Partie für beide Teams hatte. Die gegen den Abstieg antretenden Hausherren konnten beim 1:0 und 2:1 zweimal in Führung gehen, das sollte es jedoch gewesen sein. Michael Schweikardt, der auf seiner Spielmacherposition das Team gut anführte, brachte den TVB mit einem wuchtigen Treffer aus vollem Lauf mit 3:2 in Front. Danach ging es munter hin und her, ehe Bittenfeld durch Dominik Weiß und Tobias Schimmelbauers Doppelschlag zum 9:6 (15.) vorlegten.

Beim Stande von 11:8 für den TVB sollte sieben Minuten lang kein Treffer mehr fallen, die sehenswerte Partie wirkte jedoch auch in dieser Phase keinesfalls zerfahren. Im Gegenteil, beide Teams spielten engagiert, scheiterten mehrere Male an den beiden guten Torhütern Max Brustmann und Jürgen Müller. Letzterer sollte im zweiten Durchgang über sich hinauswachsen und den Rimparer Angriff zur Verzweiflung treiben. Müller parierte gleich drei Siebenmeter sowie unzählige „Hundertprozentige“, wodurch der TVB die Führung nach dem Seitenwechsel beim Stande von 14:11 schnell entscheidend erhöhen konnte.

Ihm war auch das Einleiten der schnellen Gegenangriffe über die erste und zweite Welle zu verdanken, die Anfang der zweiten Halbzeit zu einfachen Treffern führten. Zweimal Alexander Heib per Siebenmeter, der fleißig ackernde Simon Baumgarten am Kreis und der treffsichere Flügelflitzer Peter Jungwirth sicherten nach knapp 40 Minuten eine verdiente 21:14-Führung für Bittenfeld – eine Vorentscheidung war damit gefallen. Als Schimmelbauers Heber zum 27:17 (50.) in den Maschen einschlug, betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Florian Schöbinger krönte seine starke Abwehrleistung im Mittelblock mit Weiß und Dennis Szczesny mit seinem Treffer zum 28:19.

In den verbleibenden Spielminuten sorgten vor allem die Fans beider Mannschaften für gute Stimmung. Drei weitere Paraden von Jürgen Müller, darunter ein Gesichtstreffer vom Siebenmeterstrich gegen Daniel Sauer, und der Schlusspunkt durch Martin Kienzles schönen Linksaußentreffer bescherte den WILD BOYS einen souveränen 30:20-Auswärtssieg beim DJK Rimpar. Entsprechend zufrieden zeigte sich TVB-Trainer Jürgen Schweikardt auf der Pressekonferenz: „Unser Team hat in der Abwehr gekämpft, hat engagiert im Angriff gespielt und ist ein hohes Tempo gegangen. Außerdem hatten wir heute mit Jürgen Müller einen ganz starken Torhüter in unseren Reihen“ lobte er seinen Schlussmann.

Für Bittenfeld geht’s am Freitag in der SCHARRena gegen den HC Empor Rostock weiter. Danach folgt das schwere Auswärtsspiel am Gründonnerstag gegen Bad Schwartau (10.), bevor Hamm-Westfalen (9.) nach Stuttgart kommt und der TVB zum Ligazweiten Erlangen muss.

DJK Rimpar:
Madert, Brustmann – L. Spieß, Kraus (1), Sauer (1), Schmitt (2), Schömig, Bötsch (1), Schäffer (2), Kaufmann (6), Büttner (2), T. Spieß (2), Krze (1), Winkler (2).

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek – Schimmelbauer (5), Schöbinger (1), Kienzle (1), Weiß (4), Schweikardt (2), Friedrich (1), M’Bengue, Jungwirth (6), Baumgarten (4), Seiz, Szczesny (2), Heib (4/4).