WILD BOYS ringen Neuhausen im Derby nieder

Der TVB erwischte einen prima Start, führte nach sieben Minuten mit 4:1. So locker indes ging’s erwartungsgemäß nicht weiter. Es entwickelte sich ein verbissenes, ausgeglichenes Derby auf gutem Zweitliga-Niveau und vor einer prächtigen Kulisse.

In doppelter Unterzahl gerieten die Bittenfelder nach 15 Minuten beim 4:5 erstmals in Rückstand. Der Neuhausener Keeper Jan-Steffen Redwitz und die Abwehr des Heimteams bekamen Zugriff zum Spiel. Für die Bittenfelder gab’s bisweilen kaum ein Durchkommen gegen die aggressive 3:2:1-Deckung des TVN. Beim 7:6 (18.) und 8:7 (19.) holte sich der TVB kurz die Führung zurück, doch er leistete sich fortan zu viele einfache Fehler im Angriff wie in der Abwehr. Dennoch blieb das Derby eng. Der gute Alexander Heib traf in der Schlussphase gleich zweimal in Unterzahl, zum 12:12 und 13:13-Halbzeitstand.

Die Bittenfelder kamen konzentriert aus der Kabine. Dominik Weiß und Heib sorgten beim 15:13 für die erste Zwei-Tore-Führung seit der achten Minute, beim 16:16 gleich Neuhausen wieder aus. Die Gäste legten beim 18:16 (40.) erneut vor – und mussten dann eine ganz heikle Phase überstehen: Mit vier Toren infolge drehte der Erstliga-Absteiger, angeführt vom starken Nico Büdel, die Partie zum 20:18 (47.).

Die Bittenfelder gerieten allerdings nicht in Hektik. Lars Friedrich, der in den ersten 30 Minuten eher unauffällig geblieben war, übernahm nun ebenso wie Michael Schweikardt die Verantwortung. Weiß erzielte das 20:20 (48.), und sieben Minuten vor dem Ende brachten Schweikardt und Heib den TVB beim 23:21 auf die Siegesstraße. In dieser entscheidenden Phase behielt nicht nur Schweikardt im Abschluss die Nerven, auch die beiden Torhüter liefen zu großer Form auf: Der nach der Halbzeit eingewechselte Daniel Sdunek parierte mehrfach prächtig, und Jürgen Müller hielt zwei Strafwürfe hintereinander.

Beim 25:22 (57.) war die Vorentscheidung gefallen. Als die Neuhausener alles auf eine Karte setzten, wurde es zwar noch mal eng (23:25/58.). Der 24:25-Anschlusstreffer durch Ferdinand Michalik 28 Sekunden vor den Ende kam aber zu spät. Tobias Schimmelbauer machte mit dem 26:24 alles klar, der sechste Sieg des TVB in Serie war unter Dach und Fach.
„Wir haben heute ein Spiel gewonnen, in dem nicht alles optimal für uns gelaufen ist“, sagte der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt kurz nach dem Spielende. „In der Schlussphase haben unsere beiden Torhüter ganz stark gehalten.“

Am kommenden Freitag gastiert der Tabellenzweite Friesenheim in der Scharrena.

TV Neuhausen/Erms:

Redwitz, M. Becker; Hansen (1), Theilinger, A. Becker (1), Schuldt, Keinath (5), Reusch (1), Klingler, Michalik (5), Büdel (7), Maas (3), Behr, Bader (1).

TV Bittenfeld 1898:

Müller, Sdunek; Schimmelbauer (3), Schöbinger, Kienzle, Weiß (6), Schweikardt (4), Friedrich (4), M’Bengue, Jungwirth (3), Baumgarten (1), Seiz, Szczesny, Heib (5).