TVB kassiert Niederlage gegen Rimpar

Jürgen Schweikardt hatte eindringlich vor dem Aufsteiger gewarnt, und der Bittenfelder Trainer wurde bestätigt: Die Wölfe aus Rimpar traten alles andere als unterwürfig auf in der Scharrena und nahmen nach einer starken kämpferischen Leistung ihre ersten Auswärtspunkte in der 2. Liga mit. Der TVB hatte sich die überraschende Niederlage aber selbst zuzuschreiben. Viel zu sorglos und passiv agierte er über weite Strecken in der Defensive, und vorne rannte er sich immer wieder an der flinken und aggressiven Wölfe-Deckung fest.

4:2 führte der Favorit nach vier Minuten, die Gäste ließen sich davon aber nicht entmutigen. Der Torhüter Max Brustmann zeigte schnell, weshalb er zu den Besten seines Fachs zählt. Und in der Offensive hatten die Wölfe mit dem Ex-Balinger Daniel Sauer im linken Rückraum und Spielmacher Stefan Schmitt ihre herausragenden Akteure, welche die TVB-Abwehr immer wieder alt aussehen ließen.

Nach 18 Minuten lag der TVB folgerichtig mit 7:10 im Hintertreffen. Mit drei Toren in Folge schien er wieder in die Spur zu kommen, agierte aber auch danach weiterhin schlafmützig und unkonzentriert – auch wenn sich der TVB beim 13:12 die Führung zwischenzeitlich zurückholte. Nach einem Gegentreffer in Überzahl und zwei vergebenen freie Chancen von Peter Jungwirth musste sich Bittenfeld mit dem 14:14 zur Pause zufriedengeben.

Durchwachsene erste 30 Minuten hatten die Bittenfelder Fans in dieser Saison schon öfter zu sehen bekommen, also stand die Hoffnung auf einen besseren zweiten Durchgang. Und tatsächlich: Der TVB trat in der Defensive zunächst kompakter auf. Nach Jungwirths Treffer zum 19:17 (39.) atmeten die Fans wieder durch.

Von einer Wende war der TVB aber ein gutes Stück entfernt. Die Wölfe, hervorragend eingestellt von ihrem Trainer Jens Bürkle, ließen keinen Millimeter nach und holten mit vier Treffern in Folge die 21:19-Führung (44.). Mit einer Auszeit versuchten sich die Bittenfelder neu zu justieren. Allein: Es funktionierte auch in der Schlussphase nicht viel. Erneut kassierte der TVB einen Treffer in Überzahl (21:23), dann donnerte Lars Friedrich einen Siebenmeter zwei Meter übers Tor (48.). Spätestens nach Steffen Kaufmanns 24:21 (49.) spürten die Gäste, dass sie ganz nah dran waren an einer Überraschung.

Dominik Weiß nährte mit dem 24:25-Anschluss vier Minuten vor dem Ende die Hoffnung auf wenigstens einen Punkt. Daraus indes wurde nichts. Mit einem Kullerball legte Schmitt zum 26:24 für die Gäste nach (57.), Michael Schweikardt machte es mit einem Siebenmetertor zum 25:26 noch einmal spannend. Ein paar Sekunden später, nach einer Parade von Jürgen Müller, blockte die Rimparer Deckung einen Wurf von Schweikardt, der abgezockte Sauer und Tobias Büttner machten in der Schlussminute zum 28:25 alles klar für den Aufsteiger. Der feierte hernach in der Scharrena seinen ersten Auswärtssieg ausgiebig, die Bittenfelder schlichen vom Platz.

„Wir sind bitter enttäuscht, das müssen wir erst verdauen“, sagte der TVB-Trainer Jürgen Schweikardt kurz nach dem Spiel. „Das ist ein ganz harter Abend, es ist nicht viel für uns gelaufen.“

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek; Schimmelbauer, Schöbinger, Kienzle, Weiß (5), Schweikardt (3/1), Friedrich (5/2), M’Bengue (1), Jungwirth (5), Baumgarten (4), Seiz, Heib (2).

DJK Rimpar Wölfe:
Leikauf, Brustmann; Lars Spieß, Krau (2), Sauer (11/4), Schmitt (6), Schömig, Skrbic, Bötsch (2), Schäffer (3), Kaufmann (2), Büttner (1), Tom Spieß, Krze (1).