Deutliche Niederlage gegen Weinsberg

Man wusste über die Robustheit der Weinsberger, aber als das junge Bittenfelder Team sich den ersten Angriffe erwehren musste, da sah man schon wie schwer es tatsächlich an diesem Nachmittag werden würde. Vor allem die Halbpositionen und am Kreis waren die TSV Akteure schwer im Zaum zu halten. Schon nach wenigen Minuten lag man mit 1:4 im Rückstand, weil sich die Bittenfelder auch im Angriff gegen die Gäste sehr schwer taten. Da sah es nicht gut aus und beim 4:8 in der 14. Minute reagierte der TVB und nahm eine Auszeit. In der Folgezeit lief es dann deutlich besser. In der Defensive legte man der Respekt vor den Gästen ab kam zu einfachen Toren aus dem Gegenstoß. Auch der wieder einmal glänzend aufgelegte Max Baldreich im Kasten der Bittenfelder gab mit guten Paraden seinen Vorderleuten Sicherheit. Man blieb an den Weinsbergern dran, konnte aber den Abstand nicht verringern. Lucas Volz mit einem tollen Schlagwurf von der halblinken Position und kurze Zeit später mit einem tollen Anspiel an Julian Linsenmaier sorgte für das 8:11 und mit ein wenig mehr Glück hätte der TVB noch näher rankommen können, stattdessen zog Weinsberg wieder weg. Dann erhielt man zwei fragwürdige Zeitstrafen, aber in der 4 gegen 6 Unterzahl gelang dem TVB das 9:13 und hinten ließ man keinen Gegentreffer zu. Als Pascal Luithardt seinen 7-Meter sicher zum 10:13 verwandelte war man wenige Minuten vor der Halbzeit wieder im Soll. Der TVB hatte die Gäste regelrecht niedergekämpft und das Tor von Lukas Volz setzte den Schlusspunkt dieser guten Vorstellung. Pausenstand 11:13.

Das gab Hoffnung für die zweite Hälfte doch die begann leider nicht vielversprechend. Weinsberg konnte seinen wuchtigen Kreisläufer jetzt immer besser ins Spiel bringen, was auch einige Zeitstrafen gegen den TVB mit sich zog. Und in Unterzahl wurde es ganz schwer, Weinsberg übernahm wieder die Kontrolle und   

lag nach zehn gespielten Minuten im zweiten Durchgang klar mit 18:12 vorne. Da sah es wieder nicht gut aus für das junge Bittenfelder Team. Doch wer glaubte, das war´s an diesem Nachmittag, der sollte noch mal überrascht werden. Den der Gastgeber gab nicht auf und kämpfte sich zurück. Als Tom Kuhnle mit seinen Gegenstoß zum 19:22 verkürzte sah man noch mal Licht am Ende des Tunnels. Zwar bekam man postwenden zwei unnötige Zweiminutenstrafe doch Julian Linsenmaier konnte sich im 4 gegen 6 durchsetzten und verkürzte noch einmal (20:23). Das war allerdings seine letzte Aktion kurze Zeit später musste er seine dritte Zeitstrafe einstecken und auf der Tribüne Platz nehmen. Bittenfeld konnte diesen Schwung leider nicht in die Schlussphase mitnehmen. Man verlor die spielerische Linie und konnte gegen die Gäste auch in der Abwehr nicht mehr dagegenhalten. Drei Tore in Folge von der Kreisposition waren einfach zu viel und man kam nicht mehr an den TSV ran. Und am Ende gelang überhaupt nichts mehr und der Gast setzte sich immer weiter ab. Die 22:32 Niederlage war letztendlich aber eindeutig zu hoch.

Es war gegen die routinierten und körperlich überlegenen Gäste aus Weinsberg eine schwierige Aufgabe für unser junges Team. Man kann den Jungs aber einen guten Einsatzfreude bescheinigen, leider fehlte es vor allem in der Schlussphase an der Cleverness, auch hatte die Spielweise einfach zu viel Kraft gekostet.

Am kommenden Samstag kann man es aber schon wieder besser machen. Da kommt es gegen den SV Fellbach zum ersten Lokalderby. Gegen den Aufsteiger will man den zweiten Heimsieg einfahren, was sehr wichtig für die Mannschaft wäre. Doch ein Selbstläufer wird das nicht, Fellbach ist gut in die Saison gekommen. Da braucht der TVB eine starke Leistung damit die Punkte in Bittenfeld bleiben.

Alle Handballfreunde sind recht herzlich in die Gemeindehalle eingeladen. Unterstütz unseren TVB!! Spielbeginn am Samstag, den 12.10.2013 ist um 19:30 Uhr.

Mannschaft: Max Baldreich und Bobby Gantner im Tor, Julian Linsenmaier (5) , Jeremiah Gantner, Marvin Gille (2), Marc Baldauf, Pascal Luithardt (4/3), Kai Wissmann (2), Tom Kuhnle (3), Lukas Volz (5), Marc Wissmann (1), Wolfgang Federhofer, Jens Baumbach.