TVB siegt dank starker zweiter Halbzeit

Eine noch schlechtere erste Halbzeit als vor zwei Wochen in Altenholz sah das Bittenfelder Trainergespann Jürgen Schweikardt und Karsten Schäfer von seiner Mannschaft beim Aufsteiger in Tarp. Ohne Druck auf die Abwehr, zu statisch und zu verkrampft agierte der TVB vor dem Kasten der Hausherren. Bestens erarbeitete Einwurfchancen ließen die Bittenfelder leichtsinnig liegen, der Angriffsmotor stotterte erheblich in Durchgang eins. So brachte sich der Neuling vor allem durch schnelle Kontertreffer in eine gute Ausgangsposition, hielt als Außenseiter die Partie erst über eine Viertelstunde lang offen und ging mit 10:6 (25.) völlig verdient in Führung.

11:2-Lauf des TVB nach der Pause

Während der Angriff schwächelte, zeigte sich die Defensive recht stabil: zwölf Gegentreffer, davon mindestens die Hälfte durch Tempogegenstöße – es gab keinen Anlass dazu, am Abwehrverbund etwas zu ändern. Konnte der TVB den Gastgeber vor dem eigenen Tor stellen, so hatten die Bittenfelder mit dem Tarper Angriff kaum Probleme. Alleine die eigene Durchschlagskraft sowie zahlreiche technische Fehler waren ein großes Manko des TVB an diesem Abend.

Dies änderte sich im zweiten Durchgang. Der TV Bittenfeld kam wie verändert aus der Kabine zurück, zeigte energisch und druckvoll geführte Angriffe und feierte bis zur 40. Minute einen 11:2-Lauf gegen die nun überforderte HSG. Innerhalb von zweieinhalb Minuten fiel der Ausgleichstreffer zum 12:12, und Bittenfeld legte im Spielrausch nach: Bis zur frühzeitigen Vorentscheidung in der 41. Minute zog es auf 20:14 davon.

Beim TVB nahmen in diesem zweiten Durchgang vor allem Alexander Heib und der auch zuletzt starke Dennis Szczesny das Heft in die Hand. Sie holten sich ein hochverdientes Sonderlob für ihre Leistung ab. Der TVB tankte durch die starke Mannschaftsleistung und die erkämpfte Führung innerhalb weniger Minuten großes Selbstvertrauen, verwandelte seine Chancen weitaus sicherer als im ersten Durchgang.

Im letzten Spielabschnitt lockerte Bittenfeld nochmals die Zügel und kassierte mehrfach unnötige Gegentreffer, die jedoch den ersten Auswärtssieg der Saison vor 350 Zuschauern nicht mehr verhinderten. Insgesamt gesehen war der 28:24-Erfolg souverän herausgespielt.

Allerdings muss der TV Bittenfeld schleunigst die Abschlussschwäche abstellen, denn am kommenden Freitag (20 Uhr) kommt Erstliga-Absteiger TV Neuhausen/Erms zum Derby in die Stuttgarter Scharrena.

HSG Tarp-Wanderup: Mahnke, Lübker, Jessen (3), Fischer (1), Blohme (3), Brüne (4), Worm (4), Dibbert (2), Blockus (2), Matthiessen (5).

TV Bittenfeld 1898: Sdunek, Müller; Schimmelbauer (6), Schöbinger, Kienzle, Weiß, Schweikardt, Friedrich (6/1), M’Bengue, Jungwirth, Baumgarten (5), Seiz (1), Szczesny (5), Heib (5/1).