Starker Auftakt gegen den SC Magdeburg

SC Magdeburg – TV Bittenfeld 31:29 (17:10)

Magdeburg begann stark und führte bereits nach zehn Minuten mit 6:2. Vor allem die starke Abwehr des SCM wusste zu überzeugen und zwang die "Wild Boys" des Öfteren in unüberlegte Aktionen. Bis zum Halbzeitpfiff setzten sich die Elbestädter bis auf 17:10 ab. In der zweiten Halbzeit brachte Jürgen Schweikardt Rückkehrer Alexander Heib und dieser führte seine Farben mit überlegten Anspielen zurück ins Spiel. Nach 41 Minuten war die Partie beim Spielstand von 20:19 wieder offen, doch Magdeburg stellte die Abwehr erneut um und konnte so am Ende knapp mit 31:29 triumphieren.

SC Magdeburg:
 Gerrie Eijlers, Dario Quenstedt
Stefan Kneer (5), Matthias Musche (5), Fabian van Olphen (2), Tim Hornke (4), Jure Natek (3), Michael Haaß (3), Marko Bezjak (3), Robert Weber (5/3), Bartosz Jurecki (1)

TV Bittenfeld:
 Jürgen Müller, Daniel Sdunek
Tobias Schimmelbauer (1), Florian Schöbinger (4), Dominik Weiß (7), Michael Schweikardt (1), Lars Friedrich (8/3), Peter Jungwirth (2), Simon Baumgarten (1), Dennis Szczesny (5)

TV Neuhausen – Rhein-Neckar Löwen 23:33 (9:15)

Beide Teams zeigten von Beginn an schnellen und zielstrebigen Handball und konnten so die Zuschauer mit attraktivem Handball verwöhnen. Die Anfangsphase gestalteten beide Teams recht ausgeglichen, so dass es Sascha Ilitsch gelang den 5:5 Ausgleich zu erzielen. Danach schalteten die Löwen jedoch einen Gang höher und setzten sich bis zur Pause auf 15:9 ab. In der zweiten Halbzeit setzte sich der Champions-League-Teilnehmer auf 21:12 weiter ab. Der Underdog aus Neuhausen gab jedoch nie auf und konnte mit einem 4:0-Lauf sogar bis auf 16:22 herankommen. In dieser Phase zeigte Neuhausens Keeper Magnus Becker einige sehenswerte Paraden und konnte am Ende die deutliche Niederlage nicht verhindern, da die Löwen das Tempo wieder anzogen und sich so schrittweise absetzen.

TV Neuhausen:
 Jan-Steffen Redwitz, Magnus Becker
Markus Hansen (3), Nicolai Theilinger (3) Philipp Keinath (3/1), Daniel Reusch (2), Ferdinand Michalik (1), Nico Büdel (1), Sascha Illitsch (4), Cornelius Maas (3), Ralf Bader (3)

Rhein-Neckar Löwen:
 Goran Stojanovic, Niklas Landin Jacobsen
Andy Schmid (4), Uwe Gensheimer (9/5), Isais Guardiola (2), Stefan Sigurmannsson (3), Bjarte Myrhol (2), Patrick Groetzki (6), Runar Karason (2), Michel Abt (3), Gedeon Duardiola (1), Kim Ekdahl Du Rietz (1)

RK Celje – HBW Balingen-Weilstetten 31:23 (17:13)

Die Zuschauer in der Ballei in Neckarsulm sahen von Beginn an ein sehr einseitiges Spiel. Zwar konnte Balingen zu Beginn noch mithalten, doch nach Frank Ettweins Zeitstrafe beim Stand von 7:4 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein, da Celje diese Überzahl gnadenlos ausnutzte und sich bis zur Halbzeit auf 17:13 absetzen konnte. Eine Schrecksekunde hatten die "Gallier von der Alb" als sich Rückraumspieler Dragan Tubic nach 22 Minuten schwer an der Hand verletzte. Während der gesamten zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel so vor sich hin und beide Teams versuchten die Zuschauer mit Kempa-Tricks zu unterhalten, wobei die Versuche der Slowenen meist von Erfolg gekrönt waren. Spätestens beim 25:18 zehn Minuten vor dem Ende war dieses Duell entschieden und Celje konnte den ersten Sieg in diesem Turnier feiern.

RK Celje: 
Urban Lesjak, Matevz Skok
Blaz Blagotinsek (1), Ziga Mlakar (1), Gasper Marguc (6/1), Rok Zuran (1), Blaz Janc (3/1), David Razgor (1), Sebastian Skube (1), Vid Poteko (1), Ivan Sliskovic (5), Stefan Cavor (1), Nemanja Zelenovic (3), Igor Zabic (1), Mate Lekai (3), Luka Zvizej (3/1)

HBW Balingen-Weilstetten:
 Karim Ketelaer, Nikolas Katsigiannis
Felix König (2), Christoph Foth (3), Frank Ettwein (1), Roland Schlinger (5/1), Daniel Wessig (1), Martin Strobel (5), Kai Häfner (6)

RK Zagreb – Frisch Auf! Göppingen 27:35 (12:13)

Die Zuschauer in Lenningen erlebten im Duell der ehemaligen Europapokalsieger eine ausgeglichene erste Hälfte. Vor Allem Göppingens Felix Lobedank war an diesem Abend sehr treffsicher und so konnten die Grün-Weißen mit einer knappen Führung in die Pause gehen. Das Tor des Abends erzielte Zagrebs Josip Valcic, als er in Minute 26 einen Kempa-Trick per Dreher verwandeln konnte. In der zweiten Halbzeit packte die Göppinger Abwehr noch intensiver zu und ermöglichte so ihrem Torhüter Primoz Prost zahlreiche Paraden. Diese Ballgewinne nutzten die Stauferstädter um sich Tor um Tor abzusetzen und das Spiel so am Ende doch deutlich gewinnen konnte.

RK Zagreb:
 Ivan Stevanovic, Filip Ivic
Marino Maric (5), Luka Stepancic (2), Marko Matic (4), Teo Coric (1), Luka Sebetic (3), Zlatko Horvat (4/4), Josip Valcic (3), Stipe Mandalinic (4), Ante Kaleb (1)

FRISCH AUF! Göppingen: 
Nikola Marinovic, Primoz Prost, Bastian Rutschmann
Michael Kraus (4), Tim Kneule (5), Christian Schöne (3), Manuel Späth (4), Felix Lobedank (5), Evgeni Pevnov (1), Momir Rnic (8/1), Marcel Schiller (5/2)

Quelle: www.kempa-cup.de