Angeschlagenes TVB-Team verliert in Saarlouis

Eine sehenswerte und vor allem ausgeglichene Bundesliga-Partie hat das Saarlouiser Publikum bis zum Schlusspfiff erlebt. Der erste Treffer einer torreichen Bundesliga-Begegnung gelang dem sehr engagierten Simon Baumgarten erst nach zweieinhalb Minuten, das 3:1 (5.) durch Michael Schweikardts Siebenmetertreffer sollte die letzte Zwei-Tore-Führung für Bittenfeld bleiben. Danach entwickelte sich ein über die gesamte Spielzeit hinweg andauernder Schlagabtausch, bei dem keine Mannschaft mit mehr als zwei Treffern vorne lang.

Nach dem 12:10 (18.) durch den starken Linksaußen Dirk Holzner kamen die WILD BOYS wieder heran und markierten zwei Minuten später das 12:12 durch Dominik Weiß. Zuvor hatte Dennis Szczesny auf der halblinken Königsposition für Hochbetrieb gesorgt und seine Sache ordentlich gemacht. Der erneute Ausgleich zeigt deutlich, dass sich beide Teams auf Augenhöhe bewegten und es bis zum Ende auch so bleiben sollte. Schlussendlich waren es Kleinigkeiten, die über Sieg und Niederlage entscheiden sollten. Bis zur Halbzeitpause konnten die Hausherren erneut noch einmal leicht davonziehen und auf 18:16 erhöhen.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Spielgeschehen kaum. Der TVB offenbarte immer wieder Lücken in der defensiven 6:0-Abwehr, die von der HG rigoros bestraft wurden. Vor allem die Eins-gegen-Eins-Situationen verliefen für den Saarlouiser Angriff sehr erfolgreich – zu oft standen die WILD BOYS in diesen Situationen alleine da und waren den oft zitierten Schritt vor allem gegen Tim Suton und Merten Krings zu spät dran. Ein Extralob verdiente sich  Dennis Szczesny für seine starke Leistung in der Anfangsphase auf Halblinks und Abwehrmitte, während der rechte Rückraum mit dem angeschlagenen Lars Friedrich nie wirklich ins Spiel fand. Florian Schöbingers verletzungsbedingtes Fehlen machte sich doch mehrmals bemerkbar.

Besser lief es für den TVB im Angriff. Die Mannschaft zeigte eine engagierte Leistung, spulte sehenswerte Spielzüge ab und kombinierte über Mittemann Michael Schweikardt. Er zeigte erneut ein gutes Auge für seinen Kreisläufer Baumgarten, fand aber auch selbst die Lücke für eigene Treffer. Die HG-Abwehr bekam ihn zu keinem Zeitpunkt der Partie unter Kontrolle. Für Aufsehen sorgte die Entscheidung der beiden Unparteiischen in den Schlussminuten, als sie Schweikardt mit der direkten Roten Karte belegten. Vorausgegangen war ein Foulspiel, wie es bereits in mehreren Szenen zuvor zu sehen war und keine Strafe nach sich gezogen hatte. Die Folge nun für Bittenfeld: Schweikardt wird vermutlich wegen einer Sperre gegen Ferndorf fehlen.

„Mit unserer guten Angriffsleistung können wir an diesem Wochenende zufrieden sein. Das Spiel gegen Saarlouis haben wir in der Abwehr verloren“ sagte Interimstrainer Jürgen Schweikardt. „Wir hatten uns auf die Eins-gegen-Eins-Situationen vorbereitet und wollten diese unbedingt vermeiden, was uns letztlich aber nicht über die gesamte Spielzeit hinweg konsequent gelungen ist“ fügte sein Trainerkollege Heiko Buhrmeister hinzu. Ärgerlich für den TVB ist sicherlich die Tatsache, dass die Partie so oder so hätte ausgehen können. Am Ende haben Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entschieden, beide Teams haben eine gute ausgeglichene Leistung gezeigt.

HG Saarlouis:
Milosevic, Jonczyk – Krings (5), Fischer (1), Leist (1), Janiszewski (2), Dude (3), Kessler (2), Fetser, Grgic, Holzner (11/5), Suton (9), Czertowicz (1), Julevecourt.
 
TV Bittenfeld 1898:

Sdunek, Müller – Schimmelbauer (3), Kienzle, Weiß (3), M. Schweikardt (13/5), Friedrich (1), Jungwirth (4), Baumgarten (4), Wehner, Seiz, Sczcesny (5).