Tabellenführer zu stark!

Wie in der Vorwoche, versuchte man gegen die körperlich klar überlegenen Gastgeber, mit einer aggressiven Abwehr, den Gastgebern Paroli zu bieten. Dies schien auch am Anfang aufzugehen. Die Gastgeber fabrizierten viele Ballverluste, welche leider von den Wild Boys nicht ausgenutzt wurden. Als dann die Schiedsrichter das progressive Strafmaß, gegen die Wild Boys auf unter Handballniveau setzten, hagelte es überzogene Zeitstrafen, was die Hausherren mit vier Toren in Folge, zum 7:3 ausnützten. Zwar konnte der nur sporadisch eingesetzte Martin Kienzle nochmals verkürzen. Aber beim Halbzeitstand von 16:11, hatten sich die Gastgeber schon einen größeren Vorteil erarbeitet.

Nach dem Wechsel verschlief man wie so oft in den letzten Spielen, die Anfangsminuten. So musste man bereits in der 38. Spielminute, beim Stande von 22:12, eine Auszeit einstreuen um dann noch offensiver zu versuchen, dem Spiel vielleicht doch noch eine Wende zu geben. Jetzt spielten aber Gastgeber ihre Routine und körperliche Überlegenheit voll aus und beim 32:19 musste man auf Seiten der Wild Boys, mit dem schlimmsten rechnen. Doch das junge Team zeigte Moral und konnte den Abstand zumindest noch etwas bereinigen.

Baldreich, B.Gantner im Tor  –  Federhofer (1), J.Gantner, Gille, Kienzle (2), Luithardt, K.Wissmann (5), M.Wissmann (3), Linsenmaier (2), Volz (4), Kuhnle (3), Schröder (2), Seiz(4/3).