In Emsdetten gibt es nichts zu holen

Nach dem Spiel in der Ems-Halle brauchte TVB-Coach Günter Schweikardt ein Weile für seinen persönlichen Rückblick. Nachdem er sich gesammelt hatte, fand er die treffenden Worte für die dritte Auswärtsniederlage in dieser Saison. „Wir sind heute auf einen sehr starken Gegner getroffen, den wir so nicht schlagen konnten. Das hängt allerdings auch mit unser Leistung zusammen, die über weite Strecken nicht gut war.“

Der TVB geriet schnell in Rückstand, nach 20 Minuten lagen die Gastgeber bereits mit sechs Toren (12:6) in Front. Vier Treffer und einen gehaltenen Siebenmeter später meldete sich der Tabellenvierte aus Bittenfeld zurück und war auf dem besten Weg zu einer guten Ausgangslage für die zweite Spielhälfte. Das Spiel aber kippte erneut – dem Spitzenreiter aus dem Münsterland reichten in dieser Phase weitere drei Minuten bis zur Pause, um den deutlichen Halbzeitstand (16:11) herzustellen.

Der treffsichere und variable Rückraum des TVE bereitete der Bittenfelder Defensive große Probleme. Arnarson, Ragnarsson und Bozovic erzielten zusammen 19 der insgesamt 32 Tore. Zuviel für den TVB, zuviel um den Spitzenreiter der 2.Bundesliga ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Wild Boys erlaubten sich offensiv eine Vielzahl von Fehlwürfen, defensiv bekam das Team den Gegner trotz Umstellungsversuchen nicht unter Kontrolle.

Der Halbzeitrückstand stand über die gesamte zweite Spielhälfte wie betoniert. Eine Phase mit doppelter Überzahl für den TVB erscheint im Nachhinein als möglicher Wendepunkt. Dass es dazu nicht kam, lag wie von Günter Schweikardt treffend analysiert, zum einen an einem stark spielenden und vor allem stark eingespielten Team aus Emsdetten. Zum anderen aber auch an einer Mannschaft aus Bittenfeld, die sowohl in der Offensive als auch in der Defensive deutlich unter den eigenen Möglichkeiten blieb.

Dem Team steht nach der Rückreise in den Süden nur eine kurze Erholungsphase bevor. Bereits am Freitag steht das nächste Ligaspiel auf dem Programm. Mit der SG Leutershausen kommt ein Aufsteiger in die SCHARRena nach Stuttgart. Da beide Teams am Mittwochabend aktiv waren, gehen die Kontrahenten mit gleichen Bedingungen in das Spiel. Für den TVB kann es dann nur um den sechsten Sieg im sechsten SCHARRena-Heimspiel gehen.


TV Bittenfeld 1898:

Müller, Sdunek – Schimmelbauer, Schöbinger (1), Weiß (3), M. Schweikardt (7/4), Friedrich (7/2), J. Schweikardt, Jungwirth (2), Baumgarten (3), Wehner (2), Szczesny (1)

TV Emsdetten:

Feshchanka, Babin – Selmanovic (3/2), Weßeling, Kvalvik, Bozovic (8), Thünemann (2), Kourtchev (4), Giesbert, Boomhouwer (4), Ragnarsson (7), Arnarson (4/1)