Erneuter Rückschlag für Leon Pabst

Herber Rückschlag für den Kreisläufer des TV Bittenfeld 1898: Leon Pabst hat sich am vergangenen Sonntag bei der Partie des Bittenfelder Perspektivteams erneut das linke Kreuzband gerissen. Der junge Kreisläufer hatte seine vorherige Knieverletzung bereits auskuriert, trainierte seit Wochen wieder unter voller Belastung mit dem Bundesliga-Kader und wollte über die zweite Mannschaft des TVB Spielpraxis nach seiner langen Zwangspause erlangen. Einen seiner ersten vielversprechenden Einsätze für das Bundesliga-Team absolvierte er noch in der vergangenen Woche im Zuge des Freundschaftsspiels gegen den Erstligisten Balingen-Weilstetten (siehe Bild oben), drei Tage später zog er sich die erneute Verletzung zu. Für die nächsten sechs Monate muss er sich nun für ein weiteres Mal in Behandlung begeben.

"Bei einem Sprungwurf bin ich auf dem linken Knie gelandet und sofort weggeknickt" sagte Leon Pabst nach dem Spiel zu der Situation, die zur Verletzung geführt hatte. "Da war mir dann schon klar, dass das Kreuzband wieder gerissen ist" so Pabst weiter. Die genaue Diagnose ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes, ein halbes Jahr Pause. Sein Trainer und sportlicher Leiter beim TV Bittenfeld 1898 Günter Schweikardt zeigte sich betroffen nach der Hiobsbotschaft. "Das ist ein großer Rückschlag für Leon, der sich nach seiner langwierigen Knieverletzung wieder stark herangekämpft hatte. Aber er ist so ehrgeizig, dass er auch diesen Rückschlag wegstecken wird" sagte Schweikardt nach dem Heimsieg gegen Hüttenberg, bei dem Leon Pabst nicht anwesend sein konnte. Der gesamte Verein und vor allem seine Teamkollegen wünschen Leon eine schnelle Genesung und eine baldige Rückkehr ins TVB-Trikot.