TVB unterliegt Franzosen

Von der ersten Minute an hatten die beiden Unparteiischen eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Der französische Erstligist spielte in der Abwehr die gewohnt härtere Gangart, die in der ersten Liga im Nachbarland von allen Clubs an den Tag gelegt wird. Dennoch mussten sich die Bittenfelder auf einen derart aggressiv zu Werke gehenden Gegner erst einmal einstellen.

Dies dauerte einige Minuten, was sich allerdings nicht im Ergebnis niederschlug. Aix-en-Provence setzte sich in den Anfangsminuten nicht ab, der TVB hielt gut mit und fand immer wieder Lücken im starken Abwehrblock der Franzosen. Ein klasse Anspiel von Linkshänder Lars Friedrich auf Simon Baumgarten brachte den 4:5-Anschlusstreffer durch den Kreisläufer.

Danach erfolgte jedoch ein kleiner Bruch im Angriffsspiel des TVB. Die Franzosen kombinierten im Angriff sehr souverän, sehenswerte Spielzüge führten meistens zum Torerfolg. Besonders die überaus hohe Grundschnelligkeit der Erstliga-Akteure fand Bewunderung auf den Zuschauerrängen. Die Bittenfelder Deckung war oft zu spät dran, im ersten Durchgang erwies sich Jürgen Müller zwischen den Pfosten mehrere Male als Retter in der Not. Auch sein Torhüterkollege Daniel Sdunek zeigte im zweiten Durchgang eine starke Leistung.

Nach 20 Minuten hatten sich die Gäste eine Vier-Tore-Führung erkämpft, der TVB wechselte bei den hohen Temperaturen in der Gemeindehalle immer wieder durch. Kurz darauf musste Martin Kienzle einen bösen Schlag ins Gesicht einstecken, der ihn außer Gefecht setzte. Die Anzeichen deuteten zunächst auf einen Nasenbruch hin, die abschließende Diagnose steht allerdings noch aus. Nur zwei Minuten später geriet Michael Schweikardt an den gleichen Gegenspieler, der übermotiviert wirkte und in der zweiten Halbzeit nach einem erneut harten Foul an Dominik Weiß die Rote Karte sah. Den Halbzeitstand von 11:17 verkürzte der TVB durch gute Aktionen im Angriff noch. Baumgarten profitierte am Kreis von den passgenauen Anspielen durch Michael Schweikardt und Lars Friedrich. Der Linkshänder im rechten Rückraum traf einige Male selbst ins gegnerische Netz. Nachdem der TVB ebenfalls beherzter in der Abwehr zupackte, verkürzte sich der Spielstand auf 14:19. Diesen Rückstand sollte Bittenfeld bis zum Ende (24:29) beibehalten.

Als Gradmesser für die kommenden Aufgaben in der zweiten Liga kann diese Partie nicht herangezogen werden. Einige Erkenntnisse werden die TVB-Verantwortlichen auf der Auswechselbank dennoch gewonnen haben. Erfreulich war der Einsatz der wiedergenesenen Dennis Szczesny sowie Daniel Sdunek. Bis auf Leon Pabst sind somit alle Bittenfelder für den Saisonstart fit.