TVB mit Verletzungsmisere und Niederlage

Die Bundesliga-Partie gegen den heimstarken ThSV Eisenach sollte für den TV Bittenfeld besonders schlecht verlaufen. Bereits im Vorfeld war klar, dass die Mannschaft ohne seinen Torhüter Daniel Sdunek, Spielmacher Alexander Heib und Rückraumrechts Jan Forstbauer anreisen würde. Sie mussten verletzungsbedingt passen, Forstbauer kehrte erst am Freitag von der Junioren-Nationalmannschaft zurück. Dass der TVB nach dem Spiel gegen Eisenach zwei weitere Verletzte zu beklagen hat, konnte zuvor keiner ahnen.

Die ersten Minuten der Partie erinnerten sehr stark an vergangene Auftritte des TVB in dieser Saison. Das Team lag schnell mit 0:3 zurück, Eisenachs Torhüter Radek Musil parierte die ersten beiden Würfe auf seinen Kasten und zeigte während der gesamten Spielzeit eine gute Leistung. Beim 5:5 (10.) durch den Kontertreffer von Tobias Schimmelbauer hatte der TVB den Ausgleich hergestellt und ins Spiel gefunden. Es sollte eine ausgeglichene Phase folgen, in der sich auch Gregor Lorger im TVB-Tor mit drei Paraden in Folge auszeichnete.

Erst vier Minuten vor dem Seitenwechsel gelang den Bittenfeldern die erste Führung. Jürgen Schweikardt hatte einen Pass des Eisenacher Angriffs abgefangen und schickte seinen Rechtsaußen Arnor Gunnarsson zum Konter. Der verwandelte sicher zum 13:14, bevor Lorger zwei weitere Würfe parierte und Dominik Weiß das 13:15 (28.) erzielte. Zu diesem Zeitpunkt war Simon Baumgarten bereits zum Zusehen verdammt. Bei seinem wichtigen Anschlusstreffer zum 9:8 (17.) war der Kreisläufer auf seine rechte Seite gefallen und hatte sich dabei eine schmerzhafte Bauchmuskelzerrung zugezogen. Er fehlte seinem Team nicht nur im Angriff, sondern auch im Abwehrverbund.

Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken startete der TV Bittenfeld optimistisch in die zweite Halbzeit. Den Ausfall von Baumgarten versuchten die TVB-Verantwortlichen zunächst durch Allrounder Florian Schöbinger zu kompensieren. Seine neue Aufgabe am Kreis konnte er allerdings nicht lange ausüben: Nach einer unglücklichen Abwehraktion (41.) fiel er auf seine rechte Hand und musste daraufhin behandelt werden. Eine erste Diagnose deutete auf einen Mittelhandbruch hin, die genaue ärztliche Untersuchung steht noch aus.

Für die verbleibenden zwanzig Minuten wurde Rückraumlinks Adrian Wehner als Kreisläufer auf das Parkett geschickt. Die Hausherren nutzten nach dem schnellen Ausgleich nach der Pause ihre Chancen in der Folgezeit konsequent aus und erhöhten konstant die Führung. Beim 25:20 (52.) war eine erste Vorentscheidung gefallen. Die Thüringer ließen sich den Heimsieg vor 1.800 lautstarken Zuschauern nicht mehr nehmen. Für Bittenfeld erzielte Youngster Michael Seiz von Rechtsaußen die beiden letzten Treffer.

„Wir haben über weite Strecken des Spiels eine ordentliche Leistung gezeigt. Die Ausfälle von unseren beiden Kreisläufern Simon Baumgarten und Florian Schöbinger konnten wir jedoch nicht kompensieren“ sagte Günter Schweikardt nach Spielende. Für die Mannschaft aus dem Rems-Murr-Kreis geht es in der kommenden Woche gegen die HG Saarlouis weiter. Dabei stehen große Fragezeichen hinter den Einsätzen von gleich vier Leistungsträgern. Und der Abstand zu den Abstiegsrängen schmilzt weiter. Dem TVB stehen somit entscheidende Wochen bevor.

TV Bittenfeld:
Lorger, Schmidl – Schimmelbauer (3), Kienzle, Schöbinger, Weiß (5), Schweikardt (5/3), Gunnarsson (3), Baumgarten (1), Sigtryggsson (5), Wehner, Salzer, Seiz (3).

ThSV Eisenach:
Musil, Gorobtschuk – Stölzner, Trautvetter (4), Sklenak (4), Wöhler, Luther, Miljak (4), Kaluzinski (3), Adams (1), Schiffner (2), Heinemann (9/7), Lilienfelds (1), Koloper (2).