Simon Baumgarten im Interview

Herr Baumgarten, was waren Ihre ersten Gedanken, nachdem die Schiedsrichter am Freitag das fulminante Spiel gegen Neuhausen in der Porsche-Arena abgepfiffen hatten: Schade, dass unsere Aufholjagd nicht mit einem Sieg belohnt worden ist oder zum Glück haben wir noch einen Punkt gerettet?

Ja, in Anbetracht der ersten Halbzeit muss man schon sagen, dass es für uns eher ein gewonnener Punkt war. Nach der schlechten ersten Halbzeit hat keiner der Zuschauer mehr an einen Punktgewinn geglaubt.

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum der TVB in den ersten 30 Minuten so gehemmt aufgetreten ist?

Nein, nicht wirklich. Wir haben nun alle schon öfter in der Arena vor vielen Zuschauern gespielt. Daher gibt es keine Ausreden. Neuhausen ist beherzt aufgetreten, hat sehr gut verteidigt und Magnus Becker konnte einige Bälle entschärfen. Wir haben in den ersten 30 Minuten nicht mit aller Konsequenz geworfen und sind dadurch in einige Konter der Neuhausener gelaufen. Wobei diese mit dem einen oder anderen Wurf Glück hatten.

Nach Ihrem Tor zum 26:25 scheiterte Neuhausen dreimal, doch der TVB nutzte dies nicht, um sich abzusetzen. War das möglicherweise der Knackpunkt im Spiel?

Ja, das war äußerst bitter, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Im Endeffekt hat die Aufholjagd auch richtig Kraft gekostet. Dies war sicher ein Knackpunkt. Doch hätten wir in der ersten Halbzeit konsequenter gespielt, wäre es vielleicht anders gelaufen.

Bei Jeremias Roses Treffer zur 33:32-Führung für Neuhausen bekamen Sie für die Abwehraktion eine Zeitstrafe aufgebrummt. Plagte Sie da das schlechte Gewissen?

Nein, warum? Ich habe versucht zu verteidigen. Dass es in der Crunchtime war, war natürlich suboptimal. Es hätte auch jemand anderen treffen können. Gerne hätte ich weitergespielt. Jerry hat mich auf dem falschen Bein erwischt. Obwohl ich denke, er hatte sein Bein schon im Kreis und den Ball noch in der Hand. Also Siebenmeter und Zeitstrafe (lacht).

Heute geht’s nach Emsdetten. Im Hinspiel war der Spielverlauf exakt umgekehrt wie in der Porsche-Arena: Der TVB führte zur Pause mit 17:12, in den zweiten 30 Minuten ging nichts mehr und er unterlag mit 27:34. Wie groß sind die Chancen, aus Emsdetten etwas mitzunehmen?

Wenn man die ganze Saison anschaut, gibt es ständig Überraschungen und kuriose Ergebnisse. Wenn wir unser ganzes Potenzial abrufen und jeder eine gute Leistung zeigt, dann können wir überall gewinnen. Auch in Emsdetten. Wir haben nichts zu verschenken. Emsdetten aber auch nicht. Es werden sicher 60 spannende Minuten.