Lange mussten die Fans des TV Bittenfeld am Samstagabend warten, bis der Punktgewinn in eigener Halle fest stand. Zunächst hatte Rechtsaußen Arnor Gunnarsson in der letzten Minute die Chance per Siebenmeter auf 27:26 zu erhöhen, doch der Isländer scheiterte an Mathias Lenz im HSG-Tor. Im letzten Angriff des Spiels zwangen die Wild Boys den Gegner zu einem unvorbereiteten Rückraumwurf, den Lorger parierte. Es blieb bei der 26:26-Punkteteilung zwischen zwei Teams, die sich über 60 Minuten lang nichts schenkten.

Das ersatzgeschwächte Bittenfelder Team – Adrian Wehner fiel verletzungsbedingt aus und musste neben Simon Baumgarten vom Spielfeldrand zuschauen – startete gut und glich den ersten Hegemann-Treffer durch Dominik Weiß zum 1:1 aus. Zu dieser Zeit hatte der TVB bereits den ersten von insgesamt fünf Strafwürfen vergeben. Vom Siebenmeterpunkt sollten sich an diesem Abend neben dem sonst so treffsicheren Arnor Gunnarsson auch der stark agierende Alexander Heib und Jürgen Schweikardt versuchen.

„Wir haben in der ersten Halbzeit zu ängstlich gespielt, dadurch kam kein richtiger Spielfluss zustande“ sagte TVB-Trainer Günter Schweikardt nach Spielende. „Dennoch konnten wir den zwischenzeitlichen Rückstand von vier Toren ausgleichen. Am Ende reichte es zu einem leistungsgerechten Unentschieden“ stellte er fest und spielte damit auf die schwächste Phase seines Teams an. Denn der TVB musste erstmals beim 9:12 (22.) einen Drei-Tore-Rückstand hinnehmen, zur Halbzeitpause leuchtete ein 12:14 von der Anzeigetafel.

Eine unnötige Zeitstrafe, ein Fehlwurf und ein technischer Fehler waren dann ausschlaggebend für den schnellen 12:16-Vorsprung der Düsseldorfer, die nun das Kommando zu übernehmen schienen. Doch die Hausherren kämpften in den Folgeminuten verbissen um jeden Ball und ließen sich nicht abschütteln. Immer wieder waren es nun Einzelaktionen, durch die der TVB zu guten Torchancen kam. Als Jürgen Schweikardt endlich zum 23:23 ausgleichen konnte, war die Atmosphäre in der Gemeindehalle auf dem Höhepunkt. Das Publikum peitschte das Team voran, Bittenfeld erzielte durch Dominik Weiß den ersten Führungstreffer des Spiels (24:23).  

Dennoch sollte dem TV Bittenfeld der Siegtreffer nicht mehr gelingen. Ein weiterer Fehlwurf und ein vergebener Siebenmeter verhinderten den doppelten Punktgewinn gegen ambitionierte Düsseldorfer Gäste. Der TVB bleibt auch im 17. Heimspiel ungeschlagen und bewahrt die weiße Heimweste. Am kommenden Freitag steht bereits die nächste Auswärtspartie auf dem Programm. Die Wild Boys müssen die lange Anreise zum ASV Hamm-Westfalen antreten.

TV Bittenfeld:
Sdunek, Lorger – Heib (5), Schimmelbauer, Weiß (4), Forstbauer (1), Salzer, Schweikardt (6/5), Gunnarsson (6), Sigtryggsson (2), Lenz, Schöbinger (1), Pabst (1).

HSG Düsseldorf:
Savonis, Lenz – Feld, Kühn (5), Hegemann (7), Auerbach (1/1), N. Artmann, J. Artmann (2), Weiß (5), Pagalies, Backhaus, Arnarson (5), Bauer (1).