Jugendausfahrt 2011

Zur Bilderalerie

In den Bergen Österreichs gab es einiges zu erleben, eine willkommenen Abwechslung für den stressigen Spielbetrieb mit der langen Hallenrunde und den ohne große Pause durchgezogenen Qualifikationen. Raus aus der Halle, was anderes erleben, dass hat man sich beim TVB vorgenommen.

Gleich am ersten Tag ging es in die reißende Lech, beim Rafting im 8 Grad warmen Wasser musste schon kräftig gerudert werden, um nicht als Ötzi zu enden. Aber die Handballer ließen es laufen und bezwangen alle heiklen Situationen und das kalte Nass. Nach der Bootstour klang man den Tag mit einem zünftigen Hüttenabend aus.

Am nächsten Morgen ging es mit der Seilbahn auf den 2029 Meter hohen Didamskopf. Und wie es sich als Sportler gehört zu Fuß wieder herunter. Die 1200 Höhenmeter zehrten an den Oberschenkel der doch eher im flachen Hallenboden beheimateten Handballer. Nicht alle kamen durch, nur die Besten – glücklicherweise waren das fast alle. Die anderen mussten transportiert werden, als Bezahlung für diesen Dienst gab es Vertragsverlängerungen und andere Leistungen.

Der Tag endete mit den österreichischen Meisterschaften im Steinstoßen. Der stärkste Mann der A-Jugend wurde seiner Favoritenstellung gerecht. Nachts gab es dann noch das legendäre Lagerfeuer, das aber sehr großen Anstrengungen bedurfte – und fast einen Nervenzusammenbruch des erfahrenen und wandertechnisch angeschlagenen Zündelmeisters aus dem Ulmenweg. Relativ früh gingen die müden Krieger in die Kojen, am nächsten morgen zog man der Heimat zu. Es war wie immer ein tolles Erlebnis, dass eine Fortsetzung verdient.

Zur Bilderalerie