Zur Krönung ein Derbysieg

Den Platz in der eingleisigen 2. Liga haben die SG BBM Bietigheim und der TV Bittenfeld längst sicher. In den jüngsten Spielen ging’s lediglich darum, wer am Ende das beste württembergische Team sein wird. Dieses kleine Duell haben die Bittenfelder mit dem 32:29-Sieg gegen den TV Groß-Umstadt am 33. Spieltag für sich entschieden.

Beinahe jedoch wäre es am finalen Spieltag zu einem Endspiel um den vierten Platz gekommen. Nicht, weil der TVB in Gefahr war, gegen Groß-Umstadt zu stolpern. Die Bietigheimer schrammten an einer großen Überraschung vorbei: Fast die gesamten zweiten 30 Minuten hatten sie beim Tabellenzweiten Bergischer HC mit bis zu drei Toren geführt, erst zwei Minuten vor Schluss glichen die Löwen aus und gewannen glücklich mit 30:28.

Mit einem Sieg in Solingen hätten die Bietigheimer den Tabellenführer TV Hüttenberg zum Direktaufsteiger in die 1. Liga machen können. So wird das Rennen an der Spitze erst am letzten Spieltag entschieden. Pikant: Die Gegner des TV Hüttenberg (HG Saarlouis) und des Bergischen HV (EHV Aue) spielen im Fernduell den zehnten Platz aus, der zu den Relegationsspielen zur eingleisigen 2. Liga berechtigt.

Die große Spannung ist vor dem Derby morgen in Bietigheim raus, ein Freundschaftsspiel indes wird’s kaum geben. Zu groß ist die Konkurrenz zwischen den Nachbarn. Das Zuschauerinteresse ist groß, die Viadukthalle wird höchstwahrscheinlich ausverkauft sein.

„Natürlich möchten wir noch mal ein gutes Spiel zeigen“, sagt der Bittenfelder Trainer Günter Schweikardt. Das Ergebnis indes stehe nicht unbedingt im Vordergrund. Schweikardt will das letzte Saisonspiel auch dazu nutzen, Spielern Anteile zu geben, die in der Runde aus unterschiedlichen Gründen zu kurz gekommen sind. „Es muss auf jeder Position Konkurrenz geben.“

Martin Kienzle und Michael Seiz sind am Wochenende mit der A-Jugend unterwegs. Dafür rücken Linksaußen Tobias Schimmelbauer, er pausierte gegen Groß-Umstadt, und Felix Schmidl in den Kader.

Für den Torhüter, der mit Zweifachspielrecht bei der TG Pforzheim/Eutingen ausgestattet ist, endete die Saison unglücklich: Die SG stieg von der 3. Liga in die BW-Oberliga ab. Der Einsatz in Bietigheim könnte ein kleines Trostpflaster sein.