Der dritte Streich gegen die TSG Groß-Bieberau

Als direkte Tabellennachbarn trafen die TSG Groß-Bieberau und der TVB am 10.Spieltag dieser Saison aufeinander. Nachdem die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam dort bereits im DHB-Pokal siegreich war, platzte auch in der Liga – mit dem ersten Auswärtssieg – der Knoten. Inzwischen haben sich die Wege beider Mannschaften in der Tabelle getrennt. Unser heutiger Gast führt das untere Drittel der Tabelle an und liegt mit 18 Punkten auf dem 12.Platz, wobei der Abstand nach vorne bereits deutlich ist. Offenkundig haben die Bieberauer ein Offensivproblem, sind die Mannschaft mit den wenigsten Torerfolgen in der gesamten Liga.

Im Jahr 2008 schaffte die TSG Groß-Bieberau den Wiederaufstieg in die 2.Bundesliga Süd, belegte in den vergangenen zwei Spielzeiten einen 9. und 14.Platz in der Abschlusstabelle. Insgesamt spielt der Verein seine siebte Saison in der zweithöchsten deutschen Handballliga. In den fünf Duellen mit dem TVB in der 2.Bundesliga Süd spricht die Bilanz eindeutig für unsere Jungs. Die letzten vier Auseinandersetzungen gewann der TVB, nur im Herbst 2008 konnte sich die TSG durchsetzten, damals übrigens klar und deutlich mit 36:20. Im Hinspiel behielten unsere Jungs mit 21:26 die Oberhand und Dominik Weiß stach mit 10 Toren als Mann des Tages heraus.

Trotz der schlechten Serie zuletzt gelangen der TSG Groß-Bieberau in dieser Saison immer wieder Überraschungen. Der TVB tat sich in beiden Aufeinandertreffen in dieser Saison vor allem mit Andreas Neumann und Dennis Rybakov schwer. Die beiden bilden mit Mathias Konrad ein durchaus torgefährliches Trio im Rückraum der heutigen Gäste. Konrad bringt es bisher auf 107 Saisontore, die er allesamt aus dem Feld erzielte. Andreas Neumann (110/36) und Dennis Rybakov (88/35) folgen ihm in der teaminternen Torschützenliste.

Die Bittenfelder Topschützen werden angeführt von Arnor Gunnarsson, der es in seiner ersten Saison für den TVB schon auf 148 Tore bringt, davon allerdings auch 61 per Siebenmeter. Ihm folgt Dominik Weiß, der seine 119 Saisontore allesamt aus dem Feld erzielte und seine Quote aus der Vorsaison schon seit Wochen übertroffen hat. Zu Simon Baumgartens 98 Treffern wird in dieser Saison keiner mehr hinzukommen – der Kreisläufer befindet sich nach der erfolgreichen Knieoperation bei Dr.Reichmann im Anfangsstadium seiner Reha und wir erst zum Start der neuen Saison wieder auf dem Spielfeld zu sehen sein.

Thomas Göttmann, Aufstiegstrainer der TSG Groß-Bieberau, wird in der neuen Saison übrigens nicht mehr dabei sein. Nach zehn Jahren wird der 50 jährige von seinem Amt zurücktreten und das Amt an zwei seiner Spieler vererben. Florian Bauer und Dennis Rybakov werden das Team in der nächsten Spielzeit, vermutlich in der 3.Liga, als Spielertrainer übernehmen.  Aktuell muss sich Göttmann, neben den sportlichen Aufgaben, auf eine weitere Baustelle konzentrieren. Bei den Kommunal- und Bürgermeisterwahlen in Hessen trat er am vergangenen Sonntag in seinem Heimatort Fränkisch-Crumbach als parteiloser Bewerber für den Bürgermeisterposten an. Deutlich führte der TV Bittenfeld am letzten Wochenende in Düsseldorf, musste dann aber doch bis in die letzte Minute um den Sieg am Rhein kämpfen. Arnor Gunnarsson glänzte einmal mehr, warf sein Team mit 14 Toren auf die Siegerstraße und zeigte dabei vielfältigste Qualitäten. Der isländische Glücksgriff traf nicht nur von seiner Sahneposition Rechtsaußen, sondern düpierte die gegnerischen Torhüter aus dem halbrechten Rückraum, mit Schlag- und Sprungwürfen. Gunnarsson war überall, kehrte nach einer leichten Verletzung am Knie zurück auf das Parkett und war mit weiteren wichtigen Treffern zur Stelle. Übrigens bestätigte auch Torhüter Daniel Sdunek seine Form aus den letzten Wochen, parierte in den entscheidenden Phasen des Spiels zahlreiche Bälle. Aus einer großartigen Mannschaftsleistung stachen diese beiden am Ende noch heraus.

Im Jahr 2011 holte der TVB inzwischen zwölf von möglichen vierzehn Punkten und gewann zuletzt gleich drei Auswärtsspiele am Stück. In Tabelle haben unsere Jungs zuletzt den TV Korschenbroich und auch den TV Neuhausen hinter sich gelassen. Der Abstand auf die kritischen Plätze – in Sachen Qualifikation zur eingleisigen 2.Bundesliga – wächst langsam an uns sorgt für eine gewisse Ruhe bei den Wild Boys. Diese steigende Sicherheit kann die Mannschaft hoffentlich zum weiteren Ausbau der beeindruckenden Siegesserie nutzen und damit gleich heute gegen die TSG Groß-Bieberau anfangen. Der im Jahr 1892 gegründete Gastverein aus Hessen hat dem TVB am Ende des Tages hoffentlich nur eines voraus, und zwar eine sechs Jahre frühere Vereinsgründung.