TVB bezahlt den Sieg teuer: Salzer verletzt

In der Vorwoche gegen Saarlouis lag der TV Bittenfeld fast eine Stunde zurück, drehte das Spiel aber in letzter Sekunde noch. In der Coburger Dreifachsporthalle nahm der TVB diesmal die Rolle der dauerhaft führenden Mannschaft ein. Über 30 Spielminuten, bis kurz vor Ende der Partie, lag die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam in Front. Wie gegen Saarlouis fiel auch am Samstagabend die Entscheidung erst in der spannenden Schlussphase, wieder zu Gunsten des TV Bittenfeld.


Spannend war auch der erste Durchgang, in dem die Führung zwischen beiden Teams wechselte, sich aber keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Der TVB dezimierte sich gleich mehrfach durch Zeitstrafen, konnte in Unterzahl größere Rückschläge aber mit konsequenter Deckung vermeiden. Arnor Gunnarsson kassierte beispielsweise bereits nach zehn gespielten Minuten seine zweite Zeitstrafe und wurde im Anschluss nur noch sporadisch in der Defensive eingesetzt. 


So gingen die Wild Boys mit einer schmalen 12:11 Führung in die Halbzeitpause. Dominik Weiß hatte mit seinen vier Treffern, davon drei in der Anfangsphase, einen maßgeblichen Anteil an dem offenen Zwischenstand. Ohne die verletzten Simon Baumgarten und Ludek Drobek sowie mit einem angeschlagenen Jürgen Schweikardt (Erkältung) verkaufte sich der Gast aus dem Rems-Murr-Kreis überraschend abgeklärt.


Nach dem Seitenwechsel schalteten die Bittenfelder Spieler sogar noch einen Gang hoch und setzten sich mit einem beeindruckenden Lauf auf sechs Tore ab. Zdenek Vanek, Trainer der Coburger Gastgeber, nahm eine Auszeit und versuchte dem Negativlauf ein Ende zu setzen. Scheinbar fand der ehemalige tschechische Nationalspieler die richtigen Worte, sorgte dafür dass sein Team den hohen Rückstand langsam aufholte.


Mit dem Wissen, dass der TVB in dieser Saison schon des Öfteren komfortable Führungen verspielt hatte, nahm sich zehn Minuten vor dem Ende auch Günter Schweikardt eine Gesprächspause mit seiner Mannschaft, musste dennoch in der Folge beobachten wie die Coburger dem Ausgleich immer näher rückten und zwei Minuten vor Schluss diesen dann sogar in Person von Matthias Werner erzielten.


Im vorletzten Angriff des TVB übernahm Arni Sigtryggsson Verantwortung, rutschte dabei aber unglücklich aus und verlor den Ball. Trotz dieses Negativerlebnisses versuchte es Sigtryggsson einen Angriff später noch einmal, überwand den slowakischen Nationaltorhüter Shejbal mit seinem zehnten Treffer und rundete seine extrem starke Leistung mit diesem letztlich entscheidenden Treffer ab. Der HSC Coburg verpasst es sich für die beeindruckende Aufholjagd zu belohnen, Auerbach scheiterte im letzten Versuch an Bastian Rutschmann. „Wir haben 40 Minuten richtig gut gespielt, dann aber zu viele Chancen liegen gelassen und es verpasst dieses Spiel frühzeitig zu entscheiden“, so Günter Schweikardt nach der überraschend engen Schlussphase. Trotz aller guten Nachrichten gab es für den TVB am Samstag auch eine Hiobsbotschaft zu verdauen, Thorsten Salzer brach sich in der 2.Halbzeit die Mittelhand und wir seiner Mannschaft vermutlich für zwei Monate nicht zur Verfügung stehen. Enttäuschend auch für den Trainer Günter Schweikardt: „Das hat unsere Freude am Ende natürlich geschmälert. Thorsten hatte sich bei uns inzwischen richtig gut eingefunden und wir der Mannschaft fehlen.“


Am kommenden spielfreien Wochenende kann die Mannschaft die Serie von drei siegreichen Spielen genießen und Kraft tanken für die noch ausstehenden zehn Saisonspiel.   

HSC: Martinsen, Shejbal; Werner (3), Göhl (4), Rose (3), Andersson (1), Wagner, Kelm (7), Karapetjan (2), S. Kirchner (2), Auerbach (4/3), Munzert, Rivera (1) 

TVB: Rutschmann, Sdunek; Schimmelbauer, Schöbinger (4), Forstbauer, Weiß (3), Lenz, Schweikardt, Gunnarsson (5/3), Heib (3), Sigtryggsson (10), Wehner, Salzer
Zuschauer: 1150




Günter Schweikardt: „Wir haben 40 Minuten richtig gut gespielt, dann aber zu viele Chancen liegen gelassen und es verpasst dieses Spiel frühzeitig zu entscheiden. Das müssen wir in den nächsten Spielen einfach besser machen und konsequenter sein. Nach einer so deutlichen Führung dürfen wir nicht mehr in die Gefahr kommen das Spiel noch zu verlieren. Unsere Freude wird am Ende natürlich auch durch die Verletzung von Thorsten Salzer geschmälert. Er hatte sich inzwischen richtig gut eingefunden und wird uns in den nächsten Wochen fehlen. Ein Wort noch zu Florian Schöbinger, der seine Sache am Kreis wieder sehr gut gemacht hat.“

Arnor Gunnarsson: „Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht. Vor allem Arni war unglaublich stark und hat uns mit seinen Toren sehr geholfen. In den ersten 40 Minuten haben wir vor allem in der Abwehr sehr gut gestanden, haben dann aber zum Ende des Spiels stark nachgelassen. Am Ende zählen nur die zwei Punkte und dass wir einen weiteren Auswärtssieg eingefahren haben.“

Jürgen Schweikardt:  „Wir haben mit unserer 45 Minuten wirklich starken Deckung den Grundstein gelegt. Dann waren wir in Angriff und Abwehr ein wenig zu nachlässig, konnten den Sieg aber letztlich über die Zeit retten. Unsere Freude wird natürlich durch die Verletzung von Thorsten Salzer geschmälert.“



Daniel Sdunek: „Wir haben souverän geführt bis zur 45.Minuten, mit fünf oder sechs Toren. Plötzlich lief vorne im Angriff nicht mehr viel, wir kamen mit der offensiven Deckung der Coburger nicht zurecht. Dazu haben wir einige Würfe genommen, die nicht wirklich gut vorbereitet waren. Hinten hatten wir vor allem Probleme mit dem gegnerischen Kreisläufer, der eindeutig zu viele Tore machen konnte. Wir waren alles in allem überlegen, haben es aber verpasst das Spiel frühzeitig zu entscheiden.“

Sdunek über Salzer: „Thorsten Salzer ist bei einem Zweikampf im Trikot hängen geblieben und so wie es aussieht hat er sich die Hand gebrochen. Das trifft uns natürlich hart, da man schon heute in der Schlussphase gesehen hat, dass er uns hätte gut helfen können. Wollen wir hoffen, dass es nicht so gravierend ist wie es die erste Diagnose hervorgebracht hat.“