Perspektivteam mit erfolgreichem Jahresabschluß!!

Dass es überhaupt so ein enges Spiel werden würde, dachte am Anfang niemand. Denn der TVB begann sehr konzentriert. Über eine in der ersten Viertel Stunde überragende Abwehrleistung, konnte man schnell mit 6:1 in Führung gehen. Vor allem die beiden Rückraumspieler David Krammer und Martin Kienzle waren in dieser Phase von Unterensingen nicht in den Griff zu bekommen. Auch eine Auszeit der Heimmannschaft konnte dem Spiel zuerst keine Wende geben. Die Wild Boys bauten stattdessen die Führung, nach 16 Spielminuten, auf 11:3 aus. Was nun aber geschah, konnten die mitgereisten TVB-Anhänger nicht so recht verstehen. Die zuvor, wie ein Bollwerk auftretende Bittenfelder Defensive, hatte auf einmal kein Konzept mehr, gegen die Heimmannschaft. Vor allem der bullige Kreisläufer des SKV Unterensingen, war jetzt nicht mehr zu bremsen. Als man dann auch noch im Angriff, das zuvor fast fehlerlose Angriffsniveau nicht mehr halten konnte, schmolz der Vorsprung kontinuierlich, bis zum Halbzeitstand von 16:14, zusammen.

Nach dem Wechsel erwischten die Hausherren den besseren Start und verkürzten die Partie weiter. Beim 20:21 gingen sie sogar in Führung und die Partie schien zu kippen. Doch wie in den Spielen zuvor, benötigt die Mannschaft wohl diesen Druck, des knappen Ergebnisses? Im Angriff  kam nun der langzeitverletzte Marcel Lenz zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz. Abgeklärt spielend führte er das Junge Team durch diese schwierige Phase und war auch noch mit drei wichtigen Toren in dieser Spielphase zur Stelle. Die Wild Boys übernahmen nun wieder das Kommando und gingen wieder mit ein bis zwei Tore in Führung, was aber die niemals aufgebende Heimmanschaft immer wieder ausgleichen konnte. Beim 26:26 war dann aber letztmalig Gleichstand. Als dann Torhüter Krieg ein paar Bälle entschärfen konnte, nutzten die Wild Boys die sich bietenden Konterchancen konsequent zu fünf Tore in Folge. Als man dann aber in der 55.Spielminute in doppelter Unterzahl geriet, konnte die Heimmanschaft nochmals auf 32:30 verkürzen. Als dann aber Torhüter Krieg nochmals zwei messerscharf geworfene Gegenstöße warf, war das Spiel entschieden. Gegen die nun offene Manndeckung, konnte man nochmals zwei Tore, zum 36:30 Endstand, erzielen. 

Krieg, Sladek im Tor –  Randi(4), Luihardt(2/1), Andrä(n.E.), Federhofer, D.Krammer(6), Kienzle(10), Gille(3), Seiz(5/3), Bischoff(3), Wissmann, Lenz(3), Schiller(n.E.)