Starke zweite Halbzeit bringt den Sieg für Bittenfeld

Die Gastmannschaft aus Duisburg-Rheinhausen erwischte am Samstagabend einen guten Start in das Spiel, überraschte die Hausherren und führte schnell mit 3:0. Ein Rückstand, dem der TV Bittenfeld etwa 15 Minuten hinterher lief. Jürgen Schweikardt stellte mit einem Doppelschlag die erste Führung für den TVB her. Ebenfalls doppelt traf der junge Jan Forstbauer wenig später, der dem TVB eine 11:9 Führung verschaffte – eine Führung die bis zum Spielende bestehen sollte. Die Rheinhäuser hielten den Rückstand bis 5 Minuten nach der Pause im Rahmen, verloren dann aber kontinuierlich den Anschluss. Daniel Sdunek wurde für den starken Bastian Rutschmann bei vier Siebenmetern eingewechselt, von denen er drei parieren konnte. „Eigentlich müssten wir bei den Leistungen beide Torhüter spielen lassen, das geht aber leider nicht“, kommentierte Co-Trainer Klaus Hüppchen die zuletzt und auch heute starken Leistungen der beiden. Vor Rutschmann und Sdunek agierte die Defensive des TVB, auch ohne den am Rücken verletzten Abwehrchef Drobek, konzentriert und bildete das Fundament für den späteren Erfolg. Rheinhausens bester Torschütze in dieser Saison, Mirko Szymanowicz, biss sich an der starken Abwehr der Gastgeber die Zähne aus und konnte bei zahlreichen Wurversuchen lediglich vier Tore bejubeln. In der Offensive des TVB erwischte vor allem Alexander Heib einen glänzenden Tag, verwandelte vier von vier Siebenmetern, nachdem Gunnarsson zweifach verworfen hatte, und agierte stark als torgefährlicher Spielmacher. Der TV Bittenfeld holt den dritten Sieg in Folge und steht punktgleich hinter der HSG Düsseldorf auf dem dritten Rang. In der kommenden Woche müssen die Spieler von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam zum Aufsteiger nach Groß-Umstadt.    

TVB: Rutschmann, Sdunek, Schimmelbauer (3), Schöbinger (2), Forstbauer (4), Weiß (6), Schweikardt (3), Gunnarsson (3/2), Heib (9/4), Baumgarten (1)

OSC: Bothe, Reckzeh, Backhaus (2), Schneider (4), Zimmermann, Bochwitz (3), Bernau (6/5), Giesbert (2), Schürmann, Dickel, Gentges (3), Esser (1), Szymanowicz (4)