Bittenfeld dreht Partie und feiert Derbysieg

Der Großteil der 1350 Fans in der Neuhausener „Hofbühlhölle“ hat am Samstagabend den TV Bittenfeld wohl verflucht, gegen den der TVN offensichtlich nicht gewinnen kann. Die wackeren rund 150 Bittenfelder Anhänger dagegen feierten den zweiten Auswärtssieg des TVB nach himmlischen zweiten 30 Minuten.

Die Stimmung bei den Bittenfeldern wurde noch besser, als kurz nach dem Spiel folgende Nachricht aus Kassel die Runde machte: Das Sportgericht des Deutschen Handball-Bundes hatte am Nachmittag in erster Instanz entschieden, dass der Bergische HC seinen Kreisläufer Hendrik Pekeler (wir haben berichtet) in den Spielen gegen Coburg, Frankfurt und Bittenfeld zu Unrecht eingesetzt hat. Die Löwen bekommen sechs Punkte abgezogen, die Gegner jeweils zwei auf der Habenseite hinzu. Der BHC hat allerdings bereits angedeutet, in die Revision zu gehen (ausführlicher Bericht in der morgigen Ausgabe). Diese beiden Zusatzpunkte vom grünen Tisch eingerechnet, liegt der TVB nun mit 20:8 Zählern auf Rang fünf – punktgleich mit dem Dritten Bietigheim und dem Vierten Düsseldorf.

In Neuhausen deutete zunächst wenig auf den zweiten Auswärtssieg der Bittenfelder in dieser Saison hin. Der TVB begann ohne Linkshänder im rechten Rückraum und versuchte die offensive Deckung der Neuhausener mit zwei Kreisläufern auszuhebeln. Bis zur 4:2-Führung durch Simon Baumgarten gelang das ordentlich. Dann aber häuften sich die Fehlabspiele im Spielaufbau und die ungenauen Anspiele.

Neuhausen kam zu seinen gefürchteten Kontern. Zudem präsentierte sich TVN-Torhüter Milos Slaby in prächtiger Form. Viermal Baumgarten und einmal Florian Schöbinger scheiterten frei am tschechischen Nationaltorhüter. Folgerichtig lag der Tabellenzweite nach 18 Minuten mit 10:6 vorne.

Auch Neuhausen lässt mehrere Torchancen aus

Auch die Auszeit von TVB-Trainer Günter Schweikardt änderte nichts am Spielgeschehen: Neuhausen machte den willensstärkeren, wacheren Eindruck und kam zu vielen leichten Toren. Dabei hatten die Bittenfelder noch Glück, dass auch das Team von Trainer Markus Gaugisch seine Chancen nicht mit letzter Konsequenz nützte.

Dennoch: Beim 13:8 (21.) und 15:10 (27.) sah’s äußerst düster aus für den TVB. Zumal er nur noch drei Wechselmöglichkeiten hatte: Adrian Wehner musste mit einer Achillessehnenverletzung vom Feld.

Verlassen jedoch konnten sich die Bittenfelder in der Schlussphase der ersten 30 Minuten auf den treffsicheren Dominik Weiß. Nach dessen 11:15 und einem Kontertor von Tobias Schimmelbauer ging der TVB mit dem 12:15-Rückstand in die Pause – womit er angesichts seiner bisweilen blutleeren Vorstellung noch gut bedient war. Großen Anteil daran, dass der TVB im Spiel blieb, hatte der eingewechselte Torhüter Bastian Rutschmann, der zwei freie Würfe des Neuhausener Kreisläufers Julius Emrich hielt.

Die Pausenansprache von Günter Schweikardt muss deutlich gewesen sein. Jedenfalls agierte der TVB in der Defensive fortan viel aggressiver, die Körpersprache war eine ganz andere. Bis zum 16:14 hielt der Tabellenzweite seinen Vorsprung, dann drehten die Bittenfelder – angetrieben von Jürgen Schweikardt und Alexander Heib – unglaublich auf. Die Abwehr agierte kompakter, war viel schneller auf den Beinen. Was durchkam, war Beute von Bastian Rutschmann. Und vorne traf plötzlich auch Baumgarten. Wie zum 17:16 (36.), der ersten Führung des TVB seit dem 4:3.

Fortan klappte fast alles beim TVB, während Neuhausen völlig den Faden verlor und unsicherer wurde. Egal, wen TVN-Trainer Gaugisch aufs Feld schickte: Seine Spieler versuchten es vornehmlich mit Einzelaktionen und Gewalt. Mit einem 10:1-Lauf drehten die Bittenfelder den 10:15-Rückstand in die 20:16-Führung (42.).

Der TVB war nun Chef in einem Spiel, das zunehmend hektischer wurde. Die Stuttgarter Schiedsrichter Andreas und Marcus Pritschow hatten alle Hände voll zu tun, blieben aber souverän. Nach 49 Minuten hatte Neuhausen nochmals die Chance, auf zwei Tore heranzukommen. Doch nach einer Zeitstrafe gegen Schimmelbauer hielt Rutschmann den Siebenmeter von Ferdinand Michalik, Schöbinger traf in Unterzahl zum 23:19. Weiß’ Treffer zum 26:22 bedeutete sieben Minuten vor dem Ende die Entscheidung. Bittenfeld spielte das Derby souverän bis zum 29:25-Sieg zu Ende.

Für Neuhausen war’s im 14. Spiel erst die zweite Niederlage, für den TVB der zweite Auswärtssieg in dieser Spielzeit.

TV Neuhausen/Erms: Slaby, Becker; Emrich (4), Trost (2), Reusch (2), Schiller (5), Stevic (1), Dürner, Michalik (4/2), Rose (1), Klingler, Gutbrod (4), Oesterle, Bader (2).

TV Bittenfeld: Sdunek, Rutschmann; Schimmelbauer (4), Schöbinger (2), Forstbauer (1), Weiß (7), Schweikardt (6), Gunnarsson (1), Heib (2/1), Baumgarten (5), Wehner (1), Drobek.