In ihrem ersten Auswärtsspiel, in der noch jungen Landesligasaison, gelang dem jungen Bittenfelder Landesliga-Perspektivteam, ein gelungener 27:23 (13:13) Erfolg, beim letztjährigen Tabellenvierten,TSV Zizishausen.

Bis aber der Auswärtserfolg in "trockenen Tücher" war, musste man kämpferisch bis an die Schmerzgrenze gehen. So verschlief man die Anfangsminuten und lag schnell mit 3:7 zurück. Alles was man sich auf die Spielvorbereitung einstudiert und vorgenommen hatte, wurde nicht umgesetzt. Gegen die erwartete offensive und aggressive Abwehr der Hausherren, spielte man einfach zu statisch und rieb sich in Einzelaktionen auf. So musste man schon, das junge Team nach 10 Minuten, mit einer Auszeit, an das vorgenommene Spiel appellieren. Jetzt ging ein Ruck durch alle Mannschaftsteile und man konnte jetzt spielerisch die offensive Abwehr überwinden. Hierbei konnte man vor allem über Kreisläufer Sven Andrä sehr oft zum Erfolg kommen. Auch der nun ins Bittenfelder Tor gerückte Marc "Kechele" Sladek konnte nun mehrere Bälle parieren. So konnte man  bis zum Halbzeitstand von 13:13, die Partie wieder offen gestalten.

Nach dem Wechsel konnte man dann schnell mit zwei Tore in Führung gehen und es entwickelte sich eine Abwehrschlacht. So verkürzten die Gäste ständig den Rückstand auf ein Tor, was aber immer postwendend wieder vom Bittenfelder Team in einen Zwei-Tore Vorsprung umgewandelt wurde. So verlief die Partie bis zu 24:22, in  53.Spielminute für Bittenfeld, nach dem geschilderten Muster. Zwischendurch versuchte Zizishausen mit einer defensiveren Abwehrformation dem Spiel eine Wende zu geben. Aber auch hier konnte man ständig über den Kreis zum Torerfolg kommen. Nun versuchten die Hausherren mit Hilfe einer Auszeit und einer offensiven Deckung gegen David Krammer, mit den letzten verfügbaren Kräften, doch noch zum Erfolg zu kommen.  Dies gelang aber nicht. Stattdessen konnte man das wohl spielentscheidende Tor zum 25:22 erzielen. der Widerstand der Hausherren war nun gebrochen und man konnte die Partie schließlich mit 27:23 gewinnen.

Nach dem Schlusspfiff war der Jubel natürlich riesengroß, denn man musste bis an die Schmerzgrenze gehen und man hatte nie eine Ruhepause, da sich der TSV Zizishausen einfach nicht abschütteln ließ. So war diese kämpferische Einstellung von der gesamten Mannschaft beispielhaft. Zum nächsten Landesligaspiel, erwartet man am kommenden Samstag, den Aufsteiger Plochingen 2. 

Krieg, Sladek im Tor –  Randi(3), Luithardt, Andrä(7), Federhofer, D.Krammer(7), Gille(2), Seiz(5/4), Gantner(2), Bischoff(1), Wissmann