Mehr Service beim Kartenverkauf

Wer sich in den vergangenen vier Zweitliga-Spielzeiten des TV Bittenfeld vorab eine Eintrittskarte zu den Heimspielen sichern wollte, der musste auf der Hut sein. Organisatorisch war’s den Bittenfeldern nur möglich, Tickets für das nächste Spiel anzubieten. In der neuen Saison gibt’s Karten für jedes beliebige Heimspiel. Wer sich beispielsweise Erstliga-Absteiger HSG Düsseldorf am 16. Oktober ansehen will, kann sich seine Karte bereits am kommenden Montag sichern. Besonders interessant ist dieser Service für diejenigen Zuschauer, die langfristig planen können und wollen – und die sich nicht eine Stunde vor Spielbeginn an der Abendkasse anstellen wollen. Zudem werden die Wege, an Karten zu kommen, deutlich kürzer (siehe Text rechts).

Darüber hinaus bietet der TVB sogenannte Saisonpakete an. Wer jetzt schon weiß, dass er alle vier Spiele in der Porsche-Arena besuchen wird, kann sich seinen Stammplatz sichern. „Aber natürlich kann er auch für die Porsche-Arena Karten für ausgewählte Spiele kaufen“, sagt Jürgen Schweikardt, beim TVB für Marketing und Vertrieb zuständig. Er freut sich riesig auf die vier Spiele in der Arena. 13-mal wichen die Bittenfelder in ihren vier Zweitliga-Spielzeiten nach Stuttgart aus, knapp 74 000 Fans sahen die Spiele. Auch wenn die Partien diesmal terminlich ein bisschen eng beieinanderliegen: Schweikardt ist „sehr zufrieden mit dem Paket“.

Immerhin gibt’s zwei württembergische Derbys, ein Spiel gegen einen Aufstiegsfavoriten und ein „Weihnachtsgeschenk“. Aufsteiger SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen gastiert am Freitag, 5. November (20 Uhr). Schweikardt erwartet eine große Anzahl Fans aus Herrenberg – und erinnert sich an „viele heiße Derbys“ aus gemeinsamen Verbandsliga- und Regionalligazeiten.

Die Spiele gegen die SG BBM Bietigheim (Freitag, 17. Dezember, 20 Uhr) waren schon immer von besonderer Brisanz. In der vergangenen Saison fügte die SG dem TVB in der Arena im Aufstiegskampf einen schmerzlichen Punktverlust zu.

Wie 2009, so wird der TVB wieder am zweiten Weihnachtsfeiertag spielen. Gegner am Sonntag, 26. Dezember (18 Uhr), wird der EHV Aue sein. Gegen Friesenheim war die Arena im Vorjahr mit 6200 Fans ausverkauft. „Der Feiertag hat sich als Familientag herauskristallisiert“, sagt Schweikardt. Mit dem Vorjahresdritten TV Hüttenberg kommt am Freitag, 4. Februar (20), ein Aufstiegsfavorit in die Arena.

Schweikardt wäre mit „5000 plus“ Zuschauern pro Spiel zufrieden. Sollte der TVB so viele Fans anlocken, kratzte er an der 100 000er-Marke.