DHB-Team belegt vierten Platz

Im Spiel um Platz 3 in Podgorica unterlag die DHB-Auswahl der Mannschaft aus Dänemark nach Verlängerung mit 27:28 (25:25, 13:15). In der zweiten Hälfte der Verlängerung überstanden die Deutschen mit großem kämpferischem Einsatz sogar eine Unterzahlsituation nach einer Zeitstrafe für Patrick Schmidt (67.) schadlos, fingen sich aber kurz vor dem Abpfiff einen Treffer der Dänen ein. Der abschließende Freiwurf von Forstbauer aus fast 15 Metern fand nicht mehr sein Ziel. „Bei zwei gleichstarken Mannschaften der Weltspitze sind Kleinigkeiten entscheidend, da waren die Dänen heute die Glücklicheren, bekamen viele zweite Bälle. Für die Jungs ist das bitter. Nach dem Spiel habe ich ihnen gleich meine Hochachtung bekundet. So wie sie aufgetreten sind und gekämpft haben, bin ich stolz, hier ihr Trainer zu sein. Schade, dass sie dafür nicht belohnt wurden“, sagte DHB-Jugendkoordinator Christian Schwarzer.In einem Spiel auf Augenhöhe lagen die Dänen meist knapp vorne. Doch das deutsche Team ließ sich nicht abschütteln und stellte nach 56 Minuten beim 25:25 den Gleichstand wieder her. Bis zum Abpfiff ließ keine der beiden Mannschaften einen Treffer mehr zu. Dabei bot sich dem DHB-Team 50 Sekunden vor dem Abpfiff bei Ballbesitz die Chance zum Sieg. Doch statt der angesagten Auslösehandlung unterlief einem Angreifer ein Stürmerfoul, und die Chance war vertan. „Unsere jungen Spieler müssen lernen, in den spielentscheidenden Momenten klaren Kopf zu bewahren“, so Schwarzer. In der deutschen Mannschaft überragten Felix Storbeck im Tor und Jan Forstbauer im rechten Rückraum mit 12 Toren. Der Linkshänder vom TV Bittenfeld wurde von der Jury des europäischen Handballverbandes folglich zum besten deutschen Akteur des Spiels gewählt. Abschließend meinte DHB-Trainer Blacky Schwarzer: „Ich bin mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. Wir sind oben in der Weltspitze dabei. Über die endgültigen Platzierungen entscheiden dort nur Nuancen. Wir werden in unserer Arbeit alles daran legen, die Spieler weiter gut auszubilden und auf höhere Aufgaben vorzubereiten.“ Die deutsche Mannschaft: Storbeck (1.-70.), Weidner (n.e.); Torbrügge, Backhaus (4), Kühn, Durak, Feld (5), Tauabo (1), Schmidt (1), Forstbauer (12), Hansen (1), Lipp, Stark, Weber (3)

Den Titel der U 18-Europameisterschaft 2010 holte sich Kroatien durch ein 27:26 über Spanien.
Ergebnisse und Platzierungen:

Spiel um Platz 1: Kroatien – Spanien 27:26
Spiel um Platz 3: Dänemark – Deutschland 28:27 n.V. 
Spiel um Platz 5: Serbien – Schweiz 29:26
Spiel um Platz 7: Schweden – Slowenien 35:30
Spiel um Platz 9: Russland – Polen 29:27
Spiel um Platz 11: Tschechien – Island 32:30
Spiel um Platz 13: Norwegen – Portugal 45:28
Spiel um Platz 15: Montenegro – Slowakei 31:28