TV Bittenfeld: Erfolgreich mit gesunder Basis!

„Die Lizenz für die neue Saison 2010/11 wurde ohne Auflagen erteilt“, freute sich Finanzchef Rainer Heib, und ist sich mit der sportlichen Leitung und Chefcoach Günter Schweikardt darüber einig, dass die wirtschaftliche und finanzielle Basis weiterhin gesund bleiben muss und sportliche Möglichkeiten und Planungen sich auch an derlei Kriterien und
Rahmenbedingungen zu orientieren haben. In der neuen Saison werden wieder vier Begegnungen in der Porsche-Arena ausgetragen, alle anderen in der Bittenfelder Gemeindehalle mit seiner unvergleichlichen Heimspielatmosphäre. Während in die Porsche-Arena immer mindestens 5000 Zuschauer strömen, haben in der drangvollen Enge
der Gemeindehalle maximal rund 1250 Fans Platz. Der Verein wünscht und fordert daher von Stadt und Gemeinderat einen mittelfristigen Ausbau auf eine höhere Zuschauerkapazität, sowie funktionale Verbesserungen. Mit seinem Konzept beweist der TVB einmal mehr seine Identität, jedoch auch viel Bodenständigkeit in und mit der Region Stuttgart. Kein Ausblick ohne Rückblick – Nationalspieler kommen. Dass im Schlussspurt der zweite Rang trotz bester Ausgangssituation verloren ging, war ärgerlich, hatte aber mehrere Ursachen, so auch weil Marco Hauk zuletzt wegen Verletzung ausfiel. Mit ihm und Sebastian Seitner gehen zwei
absolute Leistungsträger der vergangenen Saison. Nachdem auch Patrick Rothe kürzer tritt, wird die komplette Linkshänderriege neu besetzt. Jugendnationalspieler Jan Forstbauer (TSV Schmiden) sowie der isländische Junioren- und A-Nationalspieler Amor Gunnarsson (Valur Reykjavik) werden in der kommenden Saison neue Akzente setzen, zusammen mit Dominik Weiß und der bewährten Stammformation. Zudem ist man noch auf der Suche nach einem weiteren leistungsstarken Linkshänder. Ansonsten setzen die Bittenfelder Handballverantwortlichen um Günter Schweikardt weiterhin auf den eigenen Nachwuchs. Mit einer intensiven Vorbereitung, darunter hochkarätige Turniere wie Intersport-Masters in
Sindelfingen, wird das sportliche Ziel, die Qualifikation zur eingleisigen Liga offensiv angegangen.