Das überraschende Top-Spiel

Ein Viertel der Saison ist vorbei, und Überraschungen gibt’s zuhauf. So hat der hoch gehandelte Bergische HC bereits sechs Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter – und der heißt völlig unerwartet TV Hüttenberg. Nur einen Punktverlust in acht Spielen leistete sich die Mannschaft von Trainer Jan Gorr, beim 30:30 in Eisenach. Die HSG Frankfurt Rhein-Mein, die SG BBM Bietigheim, der Leichlinger TV, der TV Neuhausen/Erms, der HSC Coburg, Tuspo Obernburg und TUSEM Essen mussten sich beugen.

Die Bilanz des Vorjahressiebten ist auch deshalb ziemlich überraschend, weil er mit Mario Allendörfer (HSG Wetzlar), Peter Dettling (VfL Fredenbeck) und Waldemar Strzelec (Laufbahnende) wichtige Spieler verloren hat. Auf der anderen Seite holte sich der TVH von der insolventen HR Ortenau mit Torhüter Matthias Ritschel und Michael Stock gute Spieler hinzu.

Wie die Bittenfelder, so kommen auch die Hüttenberger ohne große Namen aus. Der Erfolg kommt über das Kollektiv zustande. Deshalb freut sich der TVH-Trainer Jan Gorr auch sehr auf den direkten Vergleich in der mit 1700 Zuschauern wahrscheinlich ausverkauften Hüttenberger Sporthalle. „Der TV Bittenfeld und der TV Hüttenberg sind die Teams, die derzeit den besten Handball in der Liga spielen“, sagt er im Gießener Anzeiger.

Dass der TVB am neunten Spieltag am Spitzenspiel beteiligt ist, freut auch seinen Trainer Günter Schweikardt. „Das ist ein ganz neues Feld für uns“, sagt er. Mit den imponierenden Leistungen beim Bergischen HC und gegen die HSG Frankfurt Rhein-Main hat sich der TVB Respekt verschafft in der Liga, der eine oder andere zählt die Bittenfelder gar zum Favoritenkreis. In der Form der beiden jüngsten Spiele ist mit dem TVB zu rechnen – allerdings ist nicht davon auszugehen, dass er dieses Niveau konstant halten kann.

Schweikardt hofft, dass seine Mannschaft morgen da weitermachen wird, wo sie gegen Frankfurt aufgehört hat. Er hat allerdings großen Respekt vor dem TV Hüttenberg, der „etliche taktische Möglichkeiten“ besitze. Aus einer homogenen Mannschaft ragten Spielgestalter Florian Laudt und Tomasz Jezewski auf der halblinken Position heraus. Und Torhüter Matthias Ritschel, der in der vergangenen Saison noch zusammen mit TVB-Keeper Daniel Sdunek bei der HR Ortenau spielte.

Schweikardt erwartet ein enges Spiel, in dem die Tagesform den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben werde. Kai Häfner wird dem TVB nicht zur Verfügung stehen. Der Linkshänder spielt am Sonntag mit FA Göppingen beim THW Kiel, die Göppinger werden bereits morgen anreisen.

Adrian Wehner ist einsatzfähig, er hatte sich gegen Frankfurt am Daumen verletzt. Nicht mitfahren nach Hüttenberg wird Marvin Gille. Bei einem weiteren Einsatz in der ersten Mannschaft wäre er festgespielt und müsste in der Landesliga aussetzen.

Der TVB setzt zum Spiel morgen einen Fan-Bus ein. Anmeldungen sind heute noch möglich zwischen 15 und 18.30 Uhr unter Telefon: 07146/2818750.


Pressespiegel TV Hüttenberg