Esslinger Marktplatzturnier, Tradition wiederbelebt

„Sportlich kann sich das sehen lassen. So gut besetzt ist kaum ein Handballturnier in der frühen Vorbereitung. Zumal es sich auch noch um ein Freiluft-Turnier handelt“, sagt Axel Schönhaar von der ARGE. Aber genau dies macht die einmalige Atmosphäre inmitten der Esslinger Altstadt aus. Der Untergrund kommt in bewährter Weise wieder aus der Erdgas-Arena in Riesa, wo vor Kurzem das Final Four Pokalturnier der Frauen stattgefunden hat. Die Tribünenkapazität wird dieses Jahr etwas erweitert und das VIP-Zelt stellt einer der Hauptsponsoren gleich selbst. Selbst Cheerleader sind dieses Jahr dabei.

Der Turnierablauf bleibt gleich zum Vorjahr. So spielen am Sonntag, den 26. Juli 2009, um den Hans Metz-Pokal die lokalen Handballclubs, angeführt vom zweimaligen Turniersieger HSG Ostfildern. Auch die Mannschaft aus Esslingens Partnerstadt Eger ist am Sonntag dabei. Den Anfang machen die Schulmannschaften der Esslinger Grundschulen am Freitag morgen.

Der Gewinner bekam einen Brotkorb

Dabei kann das Marktplatzturnbier auf eine lange Tradition zurückblicken. Schon kurz nach dem Krieg flog damals der Ball. Die Belohnung für die Gewinner orientierte sich an den Bedürfnissen der Zeit. Ein Brotkorb, eine Zigarettendose, zwölf Taschentücher, eine Butterdose, ein Tauchsieder, ein Entsafter und 500 Gramm Wolle winkten in den Nachkriegsjahren den Siegern der Handball-Marktplatzturniere in Esslingen. Doch weniger die geschätzten Sachpreise waren der Grund dafür, dass viele noch heute allein beim Gedanken an die Spiele im Herzen der Stadt glänzende Augen bekommen. „Das sind wahre Volksfeste des Handballs“ schrieb die „Deutsche Handballwoche“. Und Hans Metz, der verstorbene Ehrenvorsitzende des Bezirks Esslingen-Teck meinte „es war etwas ganz Besonderes“.

Die Handballspiele mobilisierten nicht nur die Aktiven. Die Bürger der Stadt ließen sich vom Sport begeistern und strömten zu Hunderten zu den Spielen. Und mit dem Abpfiff war das bunte Treiben noch lange nicht beendet. Regelmäßig wurde die Nacht zum Tag gemacht. Das Esslinger Marktplatzturnier war schon damals ein Klassiker. Die Veranstaltung lebte vom besonderen Flair, das historische Ambiente beeindruckte die Spieler, die aus ganz Deutschland anreisten. Zeitweise dauerte die Veranstaltung 14 Tage, 60 Mannschaften nahmen an der seinerzeit größten Sportveranstaltung der Stadt teil. Zu den Spielen strömten täglich bis zu 1500 Zuschauer.

Premiere im Jahr 1940

Aus der Taufe wurde das Turnier im Januar 1940 gehoben. Paul Kenner und Erwin Otten organisierten für das Winterhilfswerk zur Unterstützung der deutschen Wehrmacht ein A-Jugend-Turnier. Da die Rasenplätze vereist waren, wurde auf dem Marktplatz gespielt. Der erste Sieger hieß Turnerbund Esslingen. Schon zur Premiere kamen 800 Zuschauer. Innerhalb weniger Jahre – teilweise wurde das Turnier im halbjährlichen Rhythmus ausgetragen – wurde die Veranstaltung ein Selbstläufer und bekam Kultcharakter. Der zweite Weltkrieg beendete das rauschende Fest 1944 jäh.

Doch die Idee überlebte. Zwei Jahre später machten Kenner und Otten wieder gemeinsame Sache. Vertreter der 4 Esslinger Vereine ATV, TSV, TB und TG schlossen sich in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen und waren im Wechsel für die Organisation verantwortlich. 1965 wurde das Turnier letztmalig auf dem Marktplatz ausgetragen, bevor das populäre Handballspektakel auf den Schelztorplatz vor der Sporthalle umzog, dort noch einige Jahre Spitzenmannschaften aus ganz Europa und Übersee anzog und schließlich „einschlief“. Der Handballsport hatte sich in die Hallen verlagert, die Verletzungsgefahr im Freien auf Asphalt oder Tartan war zu groß geworden. Einige „Wiederbelebungsversuche“ in den 80iger Jahren mit der „Esslinger Handball-Sportwoche“ waren nicht mehr dasselbe. Das Marktplatzturnier war (zunächst) Geschichte.

Wiedergeburt 2007

In den Köpfen einiger Handballverrückter lebte das Turnier aber weiter. Und spätestens nach den Deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften, die auf dem Esslinger Marktplatz stattfanden, ließ man nichts unversucht, um an dieser historischen Stätte wieder Handball spielen zu können. Nach mehreren Anläufen gelang es schließlich, die Verantwortlichen aller drei Esslinger Handballspielgemeinschaften an einen Tisch zu bekommen und das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Knackpunkt war, den geeigneten Untergrund zu besorgen. Ohne spielfähigen Boden war nicht an Spitzensport zu denken. Nachdem dieses Problem gelöst war und auch die Stadt signalisierte, dass sie voll hinter dem Projekt stand, machten sich die Ehrenamtlichen mit Feuereifer daran nach 42 Jahren Pause vom 13. – 15. Juli 2007, im Jahr als Deutschlands Handball-Männermannschaft den Weltmeistertitel errang, wieder ein Esslinger Marktplatzturnier zu präsentieren.

Am heißesten Wochenende des Jahres konnten zahlreiche Zuschauer wieder Handball an historischer Stätte unter freiem Himmel bestaunen. Von den Grundschulen bis zu den Spitzenmannschaften wurde bei tropischen Temperaturen um Tore und Punkte gekämpft. Und vom Mini-Trainer bis zum Handball-Professor waren alle voll des Lobes über das einmalige Turnier. Logisch, dass schon im Jahr darauf das 43. Esslinger Marktplatzturnier folgte. Und auch diesem Mal hatte der Wettergott ein Einsehen und bescherte den Veranstaltern ein (fast) regenfreies Turnier. Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen wurden noch mehr Zuschauer auf den Marktplatz gelockt und man fühlte sich zeitweise in frühere Zeiten zurückversetzt.

Nachdem zunächst (leider bei Regen in der Halle) die Grundschulen ihre Sieger im Korbballspiel und Handball ermittelt hatten kamen die Vereinsjugendmannschaften zum Zug ehe dann traditionell die Mannschaften des Gemeinderates und der Stadtverwaltung die Klingen kreuzten. Sie wurden aber jäh durch den Regen gestoppt. Das Highlight Einladungsklasse fand 2008 am Samstag statt. Dieses Mal konnte sich der Favorit und 1. Bundesligist HBW Balingen/Weilstetten durchsetzen und den Reichstadtpokal gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Dr. Rolf Brack wird in diesem Jahr erneut am Start sein und will ihren Titel verteidigen. Frauenhandball der Extraklasse zeigten auch die Mannschaften der Nellingen Hornets und FrischAuf Göppingen in einem tollen Einlagespiel. Am Sonntag in der Allgemeinen Klasse gewann der Württembergligist HSG Ostfildern zum zweiten Mal den Hans-Metz-Pokal. Nun wird es auch 2009 wieder Spitzenhandball auf dem Esslinger Marktplatz geben.