Finales Ziel: Schön und erfolgreich

TV Bittenfeld (9. Platz, 34:32 Punkte) – HC Erlangen (13. Platz, 29:37 Punkte/Samstag, 18 Uhr). Die Saison war lang und anstrengend. Nun sind die Bittenfelder froh, dass am Samstag endlich Schluss ist. Dank seiner tollen Rückrunde hat der TVB den Ligaverbleib schon länger sicher. Der letzte Gegner morgen machte am vorletzten Spieltag mit dem 19:19 gegen den direkten Konkurrenten Tuspo Obernburg alles klar und kann zum ersten Mal überhaupt befreit aufspielen.

Vor der Saison war der Aufsteiger von vielen zu den heißesten Abstiegskandidaten gezählt worden. Schließlich hatte sich das junge und unerfahrene Team von Trainer Frank Bergemann kaum verstärkt und verlor mit Csaba Szücs (zur HSG Nordhorn) einen wichtigen Spieler. Tatsächlich starteten die Franken mühevoll in die Runde. Während es die Gegner in Erlangen stets schwer hatten zu punkten und der HC als drittbestes Heimteam abschließen wird, gab’s in der Fremde fast nichts zu holen: Ein Sieg und zwei Unentschieden waren zu wenig. Wobei sich die Erlanger in vielen Spielen knapp geschlagen geben mussten. Nicht von ungefähr kommt das gute Torverhältnis, nur acht Mannschaften sind besser als der 13.

10:4 Punkte holte der HC zuletzt, nicht nur deshalb hat TVB-Trainer Günter Schweikardt großen Respekt. Die Bittenfelder unterlagen im Hinspiel mit 20:21 und scheiterten gleich reihenweise an Torhüter Andreas Bayerschmidt. Für Schweikardt zählt der 32-Jährige zu den besten Torhütern der 2. Liga. Unangenehm zu spielen sei gegen die offensive und aggressive 3:2:1-Deckung.

Im Angriff setzen die Erlanger nicht nur auf die Konterstärke und den brandgefährlichen Daniel Stumpf. Der Linksaußen ist mit 185 Toren Achter der Torschützenliste. Im rechten Rückraum hat der HC mit dem künftigen Bietigheimer Christoph Auer einen herausragenden Spieler, im Rückraum spielen auch die Zwillinge Georg und Hannes Münch. Kopf der jungen Mannschaft ist Routinier Tobias Wannenmacher.

Schweikardt erwartet ein spannendes Spiel und hofft, dass für den TVB noch einmal ein Sieg herausspringen wird. Damit hätten die Bittenfelder den einstelligen Tabellenplatz sicher. „Ich denke, das wäre in Ordnung.“

Die Bittenfelder werden morgen erneut nicht mit der besten Mannschaft auflaufen. Jürgen Schweikardt und Torhüter Benjamin Krotz, beide fehlten in Münster, werden wieder dabei sein. Ludek Drobek (Achillessehnenprobleme) wird ebenso fehlen wie Marco Hauk (Schulterverletzung). Bei beiden will Günter Schweikardt kein Risiko eingehen. Hauk hätte sowieso nicht spielen können. Heute wird ihm eine Platte entfernt, die ihm nach seinem Kieferbruch eingesetzt worden war. Kai Häfner ist zwar wieder fit, er wird aber für den Erstligisten FA Göppingen spielen.