Schweikardt schafft die Wende

Bittenfeld > Einstelliger Tabellenplatz, attraktiv Handball spielen, das waren die Ziele des
TV Bittenfeld für seine dritte Zweitligasaison. Mit den starken Zugängen von Islands National- keeper und Olympia-Silbermedaillen-Gewinner Björgvin Gustavsson sowie Sebastian Seitner von der HSG Konstanz konnte Chefcoach Günter Schweikardt mit seiner Mannschaft Ziele und Ansprüche an Spielqualität und Spielkultur zu Recht neu bestimmen; auch sollten strapaziöse Aufenthalte in der Tabellen-Abstiegszone künftig der Vergangenheit angehören.

Für die neue Saison wurden zudem Führungsmanagement und Verantwortlichkeiten neu strukturiert und professioneller ausgerichtet, Zuständigkeiten und Kompetenzen neu geregelt und verteilt, die Handball GmbH sowie eine Geschäftsstelle gegründet, die Öffentlichkeitsarbeit neu positioniert. Chefcoach Günter Schweikardt, in Personalunion Sportlicher Leiter und zuständig für Spielwesen, Training, Methodik und Lehre, managt das Zweitligateam, seit Januar gemeinsam mit den Co-Trainern Klaus Hüppchen und Jens Baumbach. TVB-Urgewächs Rainer Heib ist für die Geschäftsfelder Finanzen-Verwaltung-Organisation, Jürgen Schweikardt – Spielführer des Zweitligateams – für Marketing und Sponsorenmanagement, und Abteilungsleiter Bernd Müller, seit 1969 in Amt und Würden, für Spielorganisation und Schiedsrichterwesen verantwortlich.

Trotz alledem fand sich die Mannschaft am Jahresende in der  Abstiegszone wieder. Knappe Niederlagen und ein schwer erklärbare Heimschwäche führten dazu und zum Rücktritt von Coach Henning Fröschle. Günter Schweikardt übernahm daraufhin im Januar wieder die Trainingsleitung, unterstützt von seinen beiden neuen Co-Trainern Hüppchen und Baumbach. Trainingsschwerpunkte mit individuellen Akzenten sollten zu einem Wiedererstarken der  Mannschaft führen. Konzept und Rückrundenstart gelangen: Seit Februar befindet sich das Team auf einem Höhenflug. Psychisch und physisch stark überzeugt es Spiel für Spiel mit attraktivem, schnellen Handball, aber auch mit seinen individuellen Stärken. Mit 21:3 Punkten in Serie reiste es vergangene Woche zum überragenden Meister und Bundesliga-Aufsteiger HSG Düsseldorf, um die Frage zu klären, wer denn nun jetzt das bessere Rückrunden-Team ist. Das Ergebnis: Der TVB verlor unglücklich in der letzten Minute mit 31:30!

Der beeindruckende Verlauf der Rückrunde katapultierte die Mannschaft in der Tabelle jedoch schon jetzt so weit nach oben, dass die Zielplanung doch noch Realität geworden ist, und die Planung für die nächste Saison zum ersten Mal vier Spiele in der Porsche-Arena umfassen wird