Länderpokal 2008

Neben dem Stammspieler im Auswahlteam Marvin Gille, durften aufgrund von verletzungsbedingten Ausfällen auch Michael Seiz und Marc Wissmann das tolle Erlebnis einer solchen Meisterschaft miterleben. Die beiden sind zwar noch vom jüngeren Jahrgang, und haben sich aber mit guten Leistungen in den Lehrgängen als Nachrücker empfohlen.
Vor dem ersten Spiel war man gespannt, wie sich das ersatzgeschwächte Team schlagen wird. Aber die Mannschaft präsentierte sich sehr einsatzfreudig und zeigte vor allem in der Abwehr eine hervorragende Leistung. Das dieses Spiel am Ende die Entscheidung um den Gruppensieg brachte, war zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht klar. Das Team Württemberg legte gegen die Schleswig-Holsteiner bärenstark los und hatte phasenweise  bereits mit sieben Toren geführt. Doch am Ende ließ die Kraft ein wenig nach und in einem sehr spannenden Schlussspurt reichte es leider nur zu einem Unentschieden. Ein Punktverlust der am Ende zum Weiterkommen fehlte. Zwar siegte man im zweiten Spiel gegen den Landesverband aus Hamburg mit 32:20, doch auch der Konkurrent aus Schleswig-Holstein siegte mehr als deutlich. So mussten die Jungs aus Württemberg im letzten Spiel mit 15 Tore unterschied gewinnen um den Gruppensieg noch zu erreichen. Eine sehr schwierige Aufgabe. Sie ließen aber nichts unversucht, um die Sensation zu erreichen. Der Einsatz war vorbildlich und man führte sogar mal mit neun Toren, doch die Rheinland-Pfälzer kämpften sich wieder heran. So lag das Ziel in den letzten zehn Minuten des Spiels wieder viel zu weit weg. Am Ende siegte man mit drei Toren, das reichte leider nicht. Schade, sie hätten das Weiterkommen verdient.
Die Leistungen der Bittenfelder waren durchaus überzeugend. Leider war es für Marvin der letzter Höhepunkt mit seiner Auswahlmannschaft, die Förderung im Verband endet mit dem Länderpokal, der Jahrgang ist aber noch in der Akademie in Göppingen aktiv. Er hat seine Sache im Auswahlteam sehr gut gemacht, war eine wichtige Stütze. Jetzt warten andere Aufgaben auf ihn.
Die 93èr Michael und Marc haben noch ein volles Programm. Sie können bei guten Leistungen in den Lehrgängen am Februar in der DHB-Sichtung in Heidelberg teilnehmen und natürlich im nächsten Jahr beim Länderpokal des Jahrgangs 93.