B-Jugend Oberliga: TVB – Pfullingen

Von Anfang an war Feuer in der Partie. Ein Mix aus hohem Einsatz und spielerischen starken Elementen auf beiden Seiten sahen die zahlreichen Zuschauer in der Bittenfelder Gemeindehalle. Doch beim TVB schlichen sich von Anfang an Nachlässigkeiten in der Deckung ein. Vor allem DHB-Auswahlspieler Möck und sein Nebenmann Wolf deckten immer wieder Schwachstellen in der Defensive der Hausherren auf und tankten sich durch die Reihen. Ein überragend haltender Robin Eberle im Kasten, konnte in der Anfangsphase die Fehler seiner Vorderleute ein ums andere Mal ausbügeln.

Wenigstens in der Offensive wusste man gegen die aggressive Deckung zu gefallen und war mit gut angelegtem Spiel immer torgefährlich. Marvin Gille mit einer tollen Einzelaktion und Sascha Dobric der von Michael Seiz herrlich auf Linksaußen freigespielt wurde brachten den TVB erstmals in Führung (6:5). Doch dann brachten die total überforderten Unparteiischen das Spiel aus seiner Bahn. Unverständliche Entscheidungen auf beiden Seiten machten es den Akteuren auf dem Feld nicht gerade leicht. Doch das bessere Niveau der Spieler setzte sich durch. Damit ist genug gesagt.

Im weiteren Verlauf lagen aber meist die Gäste in Führung. Die Blau-Weißen mussten einen hohen Einsatz bringen, um das Spiel weiterhin ausgeglichen zu halten. Kurz vor der Pause bekam der TVB zwei gute Chancen nicht unter und der VfL konnte mit dem Pausenpfiff das 13:11 markieren.

Mit einer Umstellung in der Deckung wollte der TVB im zweiten Abschnitt die zweikampfstarken Gästerückraum aus den Rhythmus bringen. Doch der gewünschte Erfolg blieb aus, die Schwächen in der Deckung blieben. Beim 17:20 lag der TVB erstmals mit drei Toren im Rückstand. Doch man erwies sich als zäher Gegner und ließen den Favoriten nicht weiter davonziehen. Aber dann der erste Schock für den TVB als Alexander Bischoff seine dritte Zeitstrafe kassierte und vom Platz musste. Eine große Schwächung, auf die unsere Jungs aber mit noch mehr Einsatz antworteten. Vor allem Martin Kienzle war in der Folgezeit nicht mehr zu halten. Er warf die Tore im Minutentakt und brachte sein Team immer wieder ran. Doch in der 40. Minute kam das jähe Ende. Nach einer unglücklichen Abwehraktion wurde er disqualifiziert und stand seiner Mannschaft nicht mehr zur Verfügung. Ein weiterer Dämpfer für die Gastgeber. Doch wer glaubte das war es jetzt, hatte sich getäuscht. So einfach ließen sich die Blau-Weißen nicht unterkriegen. Und sie wurden für ihren Einsatz belohnt. Marc Wissmann mit einem Knaller aus dem Rückraum und der nimmermüde Marvin Gille mit einem beherzten Gegenstoß brachten den lang ersehnten und verdienten Ausgleich (26:26). Die Partie stand jetzt auf Messers Schneide und war an Spannung nicht mehr zu überbieten. Aber wieder waren es die Gäste, die die entscheidenden Aktionen setzten konnten und ihre körperliche Überlegenheit ausnutzten. Die nach langen Kampf müden Beine unserer Jungs konnten das leider nicht mehr verhindern. Zwei Tore in Folge brachte den VfL endgültige auf die Siegerstraße. Der Favorit hatte sich durchgesetzt, nicht unverdient.

Aber trotz allem ein großen Kompliment an die B-Jugend des TVB, sie haben alles gegeben und phasenweise eine tolle Leistung geboten. Man hatte an diesem Nachmittag aber einfach nicht den besten Tag erwischt – und den braucht man um in dieser starken Liga Spiele zu gewinnen.

Schon am nächsten Sonntag geht es für die Jungs weiter. Da spielt man bei der HSG Ostfildern die am Wochenende mit dem Sieg über die HSC Schmiden/Oeffingen ein Ausrufezeichen gesetzt haben. Das wird wieder eine schwere Aufgabe werden. Wünschen wir der B-Jugend eine gute Leistung und vielleicht ist diese Mal das Glück auf Seiten des TVB.

Gespielt wird am Sonntag den 14.12.2008, in der Sporthalle am Hallenbad in Ruit.

Spielbeginn: 15:30 Uhr

Mannschaft: Robin Eberle, Lorenz Eisele, Marvin Gille (4), Patrick Brunner (2), Jeremiah Gantner (1), Alexander Bischoff, Michael Seiz (3), Marc Wissmann (6/1), Martin Kienzle (9/2), Marek Watzka, Daniel Wolf, Sascha Dobric (3), Skender Selimaj, Yannic Lenz, Christopher Hilberg.