Bereits 5500 Karten verkauft

Rund 5500 Karten sind bislang verkauft, Restkarten für Kurzentschlossene, die sich die Partie nicht entgehen lassen wollen, gibt es an der Abendkasse. Die HSG Düsseldorf  sei zwar der Topfavorit auf den Aufstieg in die 1. Bundesliga, verstecken wollen sich die Bittenfelder, bei denen zuletzt ein Aufwärtstrend erkennbar war,  aber nicht. „Wir werden unser Bestes geben“, sagt der Spielmacher Jürgen Schweikardt. Und auch der Sportliche Leiter Günter Schweikardt ist überzeugt, dass sich der TVB nicht ohne Weiteres geschlagen geben wird. Zumal die Begegnungen  in der Porsche-Arena für das Team und auch die Bittenfelder Fans immer etwas Besonderes seien. „Mit dieser für uns einmaligen Atmosphäre muss der Gegner erst einmal klar kommen“, ist Günter Schweikardt überzeugt.

Dennoch: Dass die Chancen auf einen doppelten Punktgewinn gering sind, weiß auch Bittenfelds Trainer Henning Fröschle. „Die HSG hat eine sehr kompakte Mannschaft, mit einer hervorragenden ersten Sieben.“ Sollte der TVB in der Abwehr nicht stabil stehen und zudem im Angriff verkrampft spielen, „wird es für uns sehr schwer werden“, sagt Fröschle, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Auch Junioren-Nationalspieler Kai Häfner wird auf Torejagd gehen. Der mit Zweitspielrecht von Frisch Auf Göppingen ausgestattete Linkshänder, der am Mittwoch 60 Minuten lang im Erstligaspiel gegen HBW Balingen-Weilstetten auf der rechten Außenbahn wirbelte, will seinen Teil dazu beitragen, den Gästen das Siegen so schwer wie möglich zu machen.