tvb-melsungen
Vorbericht

Mit Teamgeist gegen Melsungen

Liebe Handballfreunde,

der TVB Stuttgart heißt Sie hier in der Stuttgarter SCHARRena recht herzlich willkommen. Begrüßen wollen wir in der Schwabenmetropole auch unsere heutigen Gäste von der MT Melsungen sowie die mitgereisten Anhänger des Teams aus Nordhessen. Ein herzliches Grüß Gott sagen wir auch wieder den beiden Schiedsrichtern der heutigen Begegnung. Wir wünschen Ihnen ein glückliches Händchen und Gut Pfiff.

Nach zwei Niederlagen in Folge gegen den Tabellenzweiten SC Magdeburg und in Lemgo sollte der TVB Stuttgart heute wieder einmal punkten. Zwar haben die WILD BOYS bereits neun Zähler auf dem Konto, doch die Ergebnisse der Konkurrenz sorgen nicht gerade für Erleichterung im Schwabenland. „Unsere bisher erreichten Punkte sind kein Ruhekissen“, weiß auch TVB-Trainer Jürgen Schweikardt. Zudem hatsich jetzt auch noch Michael „Mimi“ Kraus einen Spiralbruch der rechten
Wurfhand zugezogen. Ob er in diesem Jahr noch einmal eingesetzt werden kann, ist fraglich. „Das ist natürlich mehr als ärgerlich nachdem es bei mir in den letzten Spielen noch so gut lief“, stellte der WILD BOYS Regisseur ernüchtert fest. Aber TVB-Coach Jürgen Schweikardt lässt die Verletzung
des Rückraumspielers nicht als Alibi fürseine Mannschaft in den kommenden Partien gelten. „Jetzt müssen eben andere in die Bresche springen und Verantwortung übernehmen“, fordert der
Trainer.

Er hofft natürlich auch, dass seine Mannschaft gegen die MT Melsungen einen Sahnetag erwischt und an die guten Leistungen in den Partien gegen die TSV Hannover-Burgdorf und dieBerliner Füchse anknüpfen kann. „Nur so haben wir gegen die starken Nordhessen eine Chance“, macht Schweikardt deutlich. Oder etwa zu Beginn der letzten Runde, als die WILD BOYS
gegen die Melsunger sensationell gewannen. „Da passte wirklich alles“, erinnert sich Schweikardt gerne an die Überraschung des damaligen Spieltages in der ausverkauften Stuttgarter Arena. Auch die Zuschauer standen wie ein Mann hinter ihrem Team, feuerten ihre Mannschaft bedingungslos an, besonders als die Gäste in der Schlussphase herankamen. „Wir brauchen auch heute wieder die Unterstützung durch das Publikum“, fordert der Trainer, dem natürlich die bisherigen Ergebnisse der Nordhessen besonders in den letzten Wochen nicht verborgen geblieben sind.

Mit 10:0 Punkten stellen die Melsunger neben dem Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt die Mannschaft der Stunde in der DKB Handball Bundesliga. Erfolge gegen den Bergischen HC (26:23), in Hannover (36:29), gegen die Ludwigshafener Eulen (30:26), in Berlin bei den Füchsen (26:24) und zuletzt gegen den HC Erlangen (27:26) unterstreichen die momentane Stärke der Melsunger und die Qualitäten des Teams von TrainerHeiko Grimm.

Mit dem Schweden Johan Sjöstrand im Tor haben die Nordhessen einen sicheren Rückhalt. Daneben vertraut Melsungen auch auf einige deutsche Nationalspieler und Europameister. Julius Kühn, Finn Lemke und Tobias Reichmann sind wohl die bekanntesten Akteure im Kader. Aber auch die Gebrüder Michael und Philipp Müller sind eine feste Größe in der Mannschaft der Nordhessen, die am letzten Spieltag trotz einer klaren Führung noch um den 27:26 Sieg gegen den HC Erlangen zittern mussten. Dabei erzielten Tobias Reichmann und Domagoj Pavlovic die meisten Treffer für ihre Mannschaft.

Gegründet wurde die Melsunger Turngemeinde im Jahre 1861, die heute etwa 1800 Mitglieder hat. Die erste Männermannschaft der 1920 ins Leben gerufenen Handballabteilung des Vereins stieg 1992 in die Zweite Bundesliga auf. 2005 gelang dann der Sprung in die DKB Handball Bundesliga. 1996,
2013 und 2014 erreichte das Team jeweils das Final Four des DHB Pokals. In der letzten Runde erreichten die Nordhessen den siebten Rang in der DKB Handball Bundeliga sowie das Achtelfinale des DHB-Pokals. Die Heimspiele fanden lange Zeit in der Melsunger Stadthalle statt, ehe sich der Verein für 2400 Zuschauer fassende Meirotels Halle in Rotenburg an der Fulda entschied. Am 26. Dezember fand dann erste Spiel in der damals ausverkauften Rothenbach-Halle in Kassel gegen den THW Kiel statt. Diese Arena ist bis beute die Heimstätte der Melsunger Handballer.

Nun kommen die Nordhessen heute in die Stuttgarter SCHARRena, wo die WILD BOYS vor ausverkauftem Haus antreten werden. Punkte gegen die übermächtig scheinende MT Melsungen würden den TVB Stuttgart sicherlich den angestrebten Tabellenplätzen näher bringen.

Freuen Sie sich heute auf ein spannendes und faires Handballspiel.

Ihr Joachim Gröser

Trainerinterview

Im Gespräch mit Heiko Grimm, Trainer der MT Melsungen

Herr Grimm, Ihre Mannschaft hat zuletzt eine starke Serie hingelegt. Was gelingt Ihrem Team in den letzten Wochen besonders gut?
Zunächst ist es wichtig, dass die verletzten Spieler hier nicht außen vor bleiben, denn sie fehlen uns ja trotz der starkenSerie. So müssen unsere verbliebenen Spieler aktuell immer Leistung bringen, da wir durch die Verletzungen wenig Alternativen haben, sieht es schlecht aus, wenn dies nicht der Fall ist. Das gelingt uns in den letzten Spielen sehr gut. In der kleineren Gruppe wird jeder gbraucht, muss Leistung bringen und hat mehr Verantwortung. Das passt im Moment sehr gut.

Die Ausfälle einiger wichtiger Spieler mussten und müssen Sie verkraften. Verletzungen sind natürlich nie positiv, aber hat dies der Entwicklung Ihrer Mannschaft sogar gut getan?
Jahhh (zögernd), das ist richtig. Wir hat-ten natürlich die Hoffnung, dass nun andere in die Bresche springen. Diese Hoffnung hat sich zum Glück schnell bestätigt. Ich denke da zum Beispiel an Domagoj Pavlovic und Finn Lemke, die nun deutlich mehr Anteile im Angriff bekommen. Pavlovic etwa ist jetzt vermehrt auf den Halbpositionen im Einsatz statt auf Rückraum Mitte. Hier kann er seine individuelle Klasse sehr gut einsetzen.

Sie haben bereits vor dem Spiel gegen Erlangen vor Einbrüchen gewarnt. Nun konnten Sie den Sieg mit Ihrer Mannschaft noch knapp erringen. Wie eng wird es gegen die WILD BOYS?
Fakt ist, dass wir nicht allzu viele Optionen haben. Das bedeutet, dass die zur Verfügung stehenden Spieler einen guten Tag haben müssen. Wenn sie diesen nicht haben, kann ich im Rückraum kaum wechseln. Exakt deshalb warne ich vor Einbrüchen. Ich habe vollstes Vertrauen in die Spieler, jedoch ist es nur menschlich, dass jemand auch mal einen schlechten Tag hat. Das hoffen wir natürlich nicht, wenn es aber so kommt, wird es für uns schwierig.

Aktuell hat sich die MT Melsungen als Anführer des Mittelfeldes etabliert. Wie sieht der kurzfristige Ausblick für Ihre Mannschaft aus?
Im DHB-Pokal haben wir mit dem Spiel in Kiel leider Lospech gehabt. Zusätzlich spielen wir nun auf Grund der Hallenverfügbarkeit in Kiel am kommenden Dienstag und sind die Leidtragenden. Das ist natürlich alles andere als optimal, jedoch schärft das bei uns hoffentlich eher die Sinne. Insgesamt wird dadurch die Aufgabe in Stuttgart nicht leichter. Trotzdem wollen wir dieses schwere Spiel gegen den TVB gewinnen.

Die WILD BOYS müssen in den nächsten Wochen auf Mimi Kraus verzichten, der ein wichtiger Erfolgsfaktor in den letzten Spielen war. Auf was stellen Sie sich beim TVB ein, wenn der Faktor Kraus nun wegfällt?
Ehrlich gesagt, wäre mir lieber gewesen, wenn Mimi Kraus dabei gewesen wäre. Dann hätten wir uns mit Videoanalysen darauf einstellen können. Jetzt wissen wir nicht so richtig, was auf uns zukommen wird. Wir haben schließlich zuletzt selbst die Erfahrung gemacht, dass dann andere einspringen und die Verantwortung übernehmen. Solche Faktoren kann ich jedoch nicht beeinflussen und nehme sie deshalb einfach so hin. Ansonsten rechne ich beim Heimspiel der WILD BOYS mit einer super Atmosphäre, wobei wir sicherlich als Favorit gelten. Stuttgart besetzt ohne Mimi Kraus die Außenseiterrolle und wir wissen, dass es ein sehr schweres Spiel sein wird. Jedoch müssen wir auf Grund unserer starken Punkteausbeute cooler sein und diesen mentalen Vorteil ausspielen.

Oft diskutiert werden immer die Torhüter. In engen Spielen geben Sie den Ausschlag über Sieg oder Niederlage. Wie zufrieden sind Sie bisher mir Ihren Keepern und wie sehen Sie dem Duell mit Jogi Bitter entgegen, mit dem Sie selbst ja auch mal zusammen gespielt haben?
Wir haben meiner Meinung nach durchgehend gute Leistungen der Torhüter. Bei Jogi habe ich in dieser Saison entweder überragende oder weniger gute Leistungen im Kopf. Deshalb gilt es für
uns auch hier Coolness zu zeigen und unsere Chancen zu verwerten. Denn wenn wir dazu beitragen, dass Jogi einen überragenden Tag hat, dann wird es für uns natürlich schwer.

Spielbericht

Wichtiger Sieg gegen MT Melsungen

Der TVB kann nach einem starken Auftritt gegen eine verletzungsbedingt geschwächte Mannschaft aus Hessen zwei wichtige Punkte im Schwabenland behalten.

Die Stuttgarter mussten beim Spiel gegen den Tabellenfünften aus Hessen auf den verletzten Mimi Kraus verzichten. Auch Max Häfner fiel weiterhin verletzungsbedingt aus. Dafür kehrte der wiedergenesene Tobias Schimmelbauer in den Kader zurück.

Bereits in der ersten Häfte der Partie zeigte sich die Heimmannschaft in guter Form und so sollte die zwischenzeitliche 1:2 in der 6. Spielminute die letzte Führung der Gäste bleiben. Durch Treffer von Schimmelbauer, Schagen und von Deschwanden konnte sich der TVB bis zur 11. Minute auf 6:3 absetzen. Bis zur Halbzeitpause kamen die Gäste nicht an die Stuttgarter heran und so ging es beim Spielstand von 14:12 in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel gelang es den Gästen nicht an den TVB heranzukommen. Lemke und Birkenfeldt auf Seiten der Gäste, Schmidt und Weiß auf Seiten der Gastgeber bestimmen das Angriffsspiel. Maßgeblich am 30:26 Sieg des TVB beteiligt war, der, mit dem Spielverlauf zunehmend stärker werdende, Jogi Bitter.

Die letzten Spiele

tvb-upcoming-match-melsungen-mobile

74:83 erzielte Feldtore

45%

1:2 Siege für den TVB

33%
33:24
29:27
21:23
×
Show